SUP Paddel 2011

22.05.2011 SURF-Magazin - Bringt man mit mehr Kohle das Wasser zum Brennen? Wir haben es ausprobiert und geben euch Tipps, wie man das richtige Paddel findet.

V6 oder V8? Beim Autokauf bestimmt vermutlich der Geldbeutel die Motorwahl, inzwischen hoffentlich auch ein wenig das Umweltbewusstsein. Und beim Stand-up-Paddeln? Bringt das Mehr an investierter Kohle beim Kauf und im Paddel ebenfalls den schnelleren Spurt von 0 auf 100?

Vergleicht man Carbon- mit Alugabeln beim Windsurfen, so spürt der Otto-Normal-Surfer bei kleinen Segelgrößen zum Beispiel keinen großen Unterschied. Groß ist hingegen das Loch im Geldbeutel, das so eine Carbongabel hinterlassen kann. SUP-Paddel gibt es inzwischen von ungefähr 50 bis über 500 Euro zu kaufen. Klar sind die Unterschiede vom unteren zum oberen Ende der Preisskala sehr groß und schon für jeden SUP-Anfänger zu spüren. Wir haben daher eine ganze Palette an Paddeln ausprobiert, vom “Kleinwagen” über das Mittelklassemodell bis zur absoluten Oberklasse. Soviel steht fest: Jeder etwas ambitioniertere SUPer muss mehr als 50 Euro für ein Paddel investieren, es müssen aber nicht unbedingt 500 sein.

Eine Übersicht der 13 gefahrenen Paddel findet ihr unten im PDF-Download:

• Basisklasse: Fanatic Fly Paddle „Standard’’, Imagine Eco Smooth, Naish Adjustable Alu Paddle, Tabou SUP Paddle Alu

• Mittelklasse: Fanatic Carbon Paddle (Prototyp Modell 2010), Imagine Eco Rapier, Naish Carbon/Glass – SDS 9.5“ Swallow Blade, Surfline Munich Carbon Paddle (Modell 2010)

• Oberklasse:  Naish Carbon/Wood RD S – 8’’ Blade, Quickblade Kanaha–All Carbon, Starboard Enduro Vision Tech, Werner Nitro Bent Shaft

Foto: Jean Souville

 

 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
SUP Paddel 2011
Vorschau
SUP Paddel 2011 5/2011 4 1,75 MB

0,00 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Aqua Inc Action
Produkt der Woche: Leichte SUP-Carbon-Paddel 2018 von Aqua Inc. im Test 11.06.2018 —

Mit AQUA INC. haben wir eine Marke am Paddelmarkt aufgestöbert, die noch relativ unbekannt ist. AQUA INC. tritt mit vergleichsweise günstigen Carbonpaddeln zu einem geringen Gewicht an. Das "Trydent" ist mit 467 Gramm sogar schon unverschämt leicht.

mehr »

Croslake Marin 2
Croslake Marin 2 in kürzerer Länge erhältlich 01.06.2018 —

Das High-End-Variopaddel von Croslake ist jetzt in zwei Basislängen erhältlich und damit für alle Körpergrößen optimal abzustimmen. Neu ist die kürzere Variante, die bereits ab 1,67 Meter beginnt. Geblieben ist das extrem leichte Gewicht und der günstige Preis.

mehr »

Black Power: 6 Hightech-Padel ab 299 Euro
Black Power: 6 Hightech-Padel ab 299 Euro 28.02.2018 —

Edel schimmert die Carbonstruktur, wie die Muskulatur unter dem glänzenden Fell eines schwarzen Panthers kurz vor dem Sprung. Wir konnten diese Carbon-Highlights gründlich Probe paddeln und waren trotz unterschiedlicherTypen durchweg begeistert.

mehr »

Test 2017: Variopaddel Fotostrecke
Test 2017: Variopaddel 15.02.2018 —

Sie sind biegsam wie Bambus oder starr wie Stahl. Mit griffen so filigran wie japanische Sushi-Stäbchen oder auch so massiv wie an einer kanadischen Axt. Dieser Test zeigt sie alle.

mehr »

Test 2016: Variopaddel
Test 2016: Variopaddel 05.05.2017 —

Das ideale Paddel ist wie eine Schwinge an deinem Arm. Federleicht und flink, kraftvoll und kraftsparend zugleich. In der Klasse von 119 bis 225 Euro findest du für jeden Zweck ein perfekt geeignetes Paddel. Allerdings mit großen Unterschieden bei Gewicht, Materialien und Verarbeitung.

mehr »

Schlagwörter

SUPPaddelDownload

Diese Ausgabe SURF 5/2011 bestellen



Galerie SUP