Test 2017 – Allroundboards: Indiana Touring 11’6’’ x 31’’

20.02.2018 Stephan Gölnitz, SUP-Testteam - Das Indiana Touring gibt es in zwei Dicken bei ansonsten komplett identischem Shape. In 4,75 und in 5,8 Inch.

© Stephan Gölnitz
Indiana Touring 11’6’’ x 31’’	 
Indiana Touring 11’6’’ x 31’’
 

Das dünnere ist die "Lady-Version", kommt aber auch für leichtere Männer infrage, zumal es nicht in Knallrosa gehalten ist (siehe Seite 80, oben). Beide gleiten ähnlich flott und locker durchs Wasser, die Kombination aus Breite und Nasenbiegung erschien den Testern zwischen 55 und 80 Kilo sehr gelungen. Das Board wirkt flott und dreht gut, liegt kippstabil im Wasser, aber nicht zu träge. Die 31 Inch Breite entpuppen sich für sportliche Padd­­ler, die noch Reserven für wellige Bedingungen wünschen, als gutes Allroundmaß in dieser Klasse. Zwei üppige Netze lösen alle Transportprobleme. Wir würden bis 80 Kilo zum dünneren, darüber zum dicken Board raten. Es sei denn, du planst längere Touren, dann nimm immer die tragfähigere Version.

PLUS   Zwei große Netze, gleicher Shape in zwei Dicken erhältlich
MINUS   nichts

FAZIT   Sehr ausgewogenes Board, das sich für ausgedehnte SUP-Touren ebenso empfiehlt wie für die flotte Runde im Sportdress und ohne Gepäck.

© Stephan Gölnitz
Dick oder dünn: Das Board von Indiana ist in exakt gleicher Form einmal in 4,75 und in knapp sechs Inch erhältlich. Perfekt für einen Vergleich. Unsere leichten Tester (hier am Starnberger See, etwa 70 Kilo und deutlich unter 60 Kilo) empfanden das dünnere Board als nicht weniger steif, lobten sogar die etwas tiefere Standposition und das dadurch bessere "Surf"-Feeling. Klar, beide sind auch Wellenreiter. Bei 80 Kilo Testergewicht ist die höhere Steifigkeit des dicken Boards spürbar, das dünnere aber immer noch voll im grünen Bereich, die Entscheidung geht unentschieden aus. Ab gut 85 Kilo würden wir zum 6-Inch-Board raten, auch wenn das 4,75-Inch-Brett (im Gegensatz zu billigen 4-Inch-Boards) noch lange nicht zur  Banane mutiert.
Dick oder dünn: Das Board von Indiana ist in exakt gleicher Form einmal in 4,75 und in knapp sechs Inch erhältlich. Perfekt für einen Vergleich. Unsere leichten Tester (hier am Starnberger See, etwa 70 Kilo und deutlich unter 60 Kilo) empfanden das dünnere Board als nicht weniger steif, lobten sogar die etwas tiefere Standposition und das dadurch bessere "Surf"-Feeling. Klar, beide sind auch Wellenreiter. Bei 80 Kilo Testergewicht ist die höhere Steifigkeit des dicken Boards spürbar, das dünnere aber immer noch voll im grünen Bereich, die Entscheidung geht unentschieden aus. Ab gut 85 Kilo würden wir zum 6-Inch-Board raten, auch wenn das 4,75-Inch-Brett (im Gegensatz zu billigen 4-Inch-Boards) noch lange nicht zur  Banane mutiert.

Info   www.supstitut.de
Preis   1149 Euro
Länge   350,0 cm
Breite   78,7 cm
Gewicht*   11,0 kg
Volumen   317 l


* Messung SUP-Magazin     
k.A. keine Herstellerangabe


© Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Artikelstrecke "Test 2017: SUP Allroundboards"

Das könnte Sie auch interessieren

Paddelbrett
Produkt der Woche - Das PADDELBRETT 11.07.2018 —

Eine Marke, die nur ein einziges Board im Programm hat? Kann das funktionieren? Wir haben es probiert.

mehr »

SIC Bullet 14
Produkt der Woche: SIC 15.06.2018 —

Das Bullet 14 x 28,5 Air soll als sportlicher Allrounder in unterschiedlichen Bedingungen überzeugen. Wir haben das Board probiert.

mehr »

Starboard Allstar Airline Fotostrecke
Alles was steif macht – neue Technologien bei aufblasbaren SUPs 17.05.2018 —

Airline, Doppelkammer, Carbon Rails...mit großem Aufwand werden aufblasbare SUPs zunehmend für maximale Steifigkeit verstärkt. Aber auch mit spürbarem Erfolg. Welche Techologie dabei führend ist, haben wir auf dem Wasser ausgetestet.

mehr »

Test: SUP Kinderboards: <p>
	Playstation - SUP Kinderboards im Test (im Foto:&nbsp;Starboard Supkids Racer 10&rsquo;6&rdquo; x 25&rdquo;)</p> Fotostrecke
Test: SUP Kinderboards 02.04.2018 —

Wenn „Geh draußen spielen!“ zur Belohnung wird, dann haben die Kids nicht nur den besten Sport, sondern die Eltern auch noch das richtige Board ausgesucht.

mehr »

Test 2017: SUP  Touring- und Fitnessboards 12'6" Fotostrecke
Test 2017: SUP Touring- und Fitnessboards 12'6" 02.02.2018 —

Langstrecke und Fitness-Sport sind die Domäne der aufblasbaren, schnellen 12’6”er-Boards. Hier treten 15 iSUPs, vom flotten Transporter bis zum puristischen Trainingspartner, gegeneinander an. Auch Umsteiger vom Allrounder bekommen hier ihr Upgrade in die S(ports)-Klasse.

mehr »

Schlagwörter

SUPTestAllroundboardIndianaTouring

Diese Ausgabe SURF 1/2017 bestellen


SUP Rennserie


Galerie SUP