Alles was steif macht – neue Technologien bei aufblasbaren SUPs

17.05.2018 Gölnitz,Stephan - Airline, Doppelkammer, Carbon Rails...mit großem Aufwand werden aufblasbare SUPs zunehmend für maximale Steifigkeit verstärkt. Aber auch mit spürbarem Erfolg. Welche Techologie dabei führend ist, haben wir auf dem Wasser ausgetestet.

© Sonja Duschek

Als Mistral im letzten Jahr mit dem ersten Doppelkammer-SUP kam, stand vor allem die Sicherheitsidee im Vordergrund. Eine zusätzliche Kammer soll im Falle eines Falles für genügend Auftrieb sorgen, um damit nach Hause zu dümpeln, oder zumindest darauf auszuharren, bis Hilfe kommt.

Mittlerweile hat sich diese Bauweise auch als Versteifungsmaßnahme bewährt. Die zusätzliche, zweite Kammer in ovaler Form mitten im Board integriert erfordert senkrechte Trennwände, die als Versteifungsrippen senkrecht im Board stehen und damit auch die Steifigkeit erhöhen. Starboard und – etwas weniger stark ausgeprägt auch Croslake – setzten jetzt ebenfalls auf diese Bauweise.

© Stephan Gölnitz
Die Doppelkammer bei Starboard von unten gesehen.
Die Doppelkammer bei Starboard von unten gesehen.
© Stephan Gölnitz
Auch Croslake setzt 2018 bei den Top-Modellen auf die Doppelkammer.
Auch Croslake setzt 2018 bei den Top-Modellen auf die Doppelkammer.

Parallel dazu arbeitet Starboard zusätzlich mit einer "Spannleine" aus nahezu dehnungsfreiem Kevlar, die auf der Boardunterseite verläuft und das Durchbiegen verhindern soll.

© Sonja Duschek
Mit der "Airline" will Starboard die Biegung bändigen.
Mit der "Airline" will Starboard die Biegung bändigen.

Als dritte Maßnahme werden die Seitenwangen der Boards mit steifen Verstärkungsbändern versehen. Die Idee ist dabei wie bei den senkrechten Trennwänden der Doppelkammer: Wie beim Mittelsteg einer Eisenbahnschiene oder einem Doppel-T-Träger wirken senkrecht stehende Versteifungsrippen sich um ein vielfaches stärker aus als wenn das gleiche Material ainfach flach aufs Deck geklebt würde.

© Stephan Gölnitz
Zusätzliche Verstärkungsstreifen sorgen für zusätzliche Steifigkeit. Das wiegt allerdings auch etwas und ist etwas fester beim Zusammenrollen.
Zusätzliche Verstärkungsstreifen sorgen für zusätzliche Steifigkeit. Das wiegt allerdings auch etwas und ist etwas fester beim Zusammenrollen.

Unsere Praxiseindrücke

Vorab zum Stand der Dinge: Sämtliche Testboards aus unserem SUP-Magazin 2018 – wir haben über 50 Boards ausgiebig auf dem Wasser gehabt – erreichen schon durch den grundsätzlichen Aufbau und eine dicke von fünf bis überwiegend sechs Inch (etwa 14,5 bis 16 Zentimeter) gute Steifigkeitwerte.

© Sonja Duschek
Das Starboard Allstar 12'6'' x 27'' wirkt allgemein schon straff, die Airline verringert vor allem die Boardbewegungen bei welligen Bedingungen.
Das Starboard Allstar 12'6'' x 27'' wirkt allgemein schon straff, die Airline verringert vor allem die Boardbewegungen bei welligen Bedingungen.

Durchgebogene Bananen aus dem Discounter, die nur 4 Inch dick sind, muss man hier nicht befürchten. Dennoch: Nach oben ist immmer noch Luft und so schafft es Starboard mit der Doppelkammer zu nochmal spürbar steiferem Fahrgefühl. Starboard sorgt bei der DeLuxe-Variante mit soliden Kantenverstärkungen für einen strammen Grundaufbau, in Kombination mit der langen Doppelkammer direkt im Standbereich wirkt das Board unter den Füßen beim Paddeln oder beim mutwílligen "Wippen" spürbar direkter und straffer. Ein ähnlicher Effekt ist auch bei Croslake wieder zu finden, allerdings ist die zusätzliche Kammer hier hinter dem Standbereich eingebaut, was das Versteifungs-Potenzial weniger nutzt, aber dennoch gegenüber der Einkammervariante noch spürbar bleibt. Das Sicherheitsfeature bleibt bei beiden.

© Sonja Duschek
Starboard Allstar 12'6'' Airline
Starboard Allstar 12'6'' Airline

Ganz anders arbeitet die "Airline" von Starboard. Hier ist beim "Wippen" im Stand und bei normaler Fahrt nur ein kleiner Vorteil gegenüber dem gleichen Board mit ungespannter Leine spürbar. Interessant wird es, wenn Chop (Windwelle) auf dem See dazu kommt. Sowohl gegen die Welle, als auch "Downwind", mit dem Wind im Rücken, formt sich das Board deutlich weniger an die Welle an, sondern sticht mehr wie ein fester Rumpf durch die Welle hindurch. So wie ein Hardboard es auch tun würde. Die hohen Lasten beim Rumhüpfen kann die Airline offensichtlich weniger abfangen, als die etwas geringeren Kräfte in welligen Bedingungen.

© Andy Klotz
Sicherheit mit zweiter Kammer: Auf dem Mistral Trekker sitzt man auch bei einem "Platten" noch stabil.
Sicherheit mit zweiter Kammer: Auf dem Mistral Trekker sitzt man auch bei einem "Platten" noch stabil.
  • Sämtliche Railverstärkungen – durch doppelte Seitenwände oder zusätzliche Verstärkungsbänder – bringen spürbare Effekte.
  • Eine Doppelkammer, vor allem die lang gestreckte Version bei Starboard, versteift das Board deutlich spürbar und sorgt für ein direkteres Gefühl unter den Füßen, das Board fühlt sich insgesamt fester an, auch beim Zurückgehen zum Turn.
  • Die "Airline" wirkt sich auf dieallgemein gefühlte Steifigkeit auf Flachwasser weniger aus als die Doppelkammer, hält das Board aber bei welligen Bedingungen sehr gut in Form und sorgt dann für etwas mehr Hardboardfeeling als ohne die "Airline". Das "Starboard Allstar 12'6''" mit der Airline zählt dennoch aufgrund der Bauweise zu den eher straff wirkenden BOards.
  • Eine zweite Kammer bietet in allen Versionen ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsplus.
  • Alle Zusatzmaßnahmen haben auch einen zusätzlichen Preisaufschlag zur Folge.
© Laura Duschek
Croslake Grandtour 11'6'' mit Doppelkammer
Croslake Grandtour 11'6'' mit Doppelkammer

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

SIC Bullet 14
Produkt der Woche: SIC 15.06.2018 —

Das Bullet 14 x 28,5 Air soll als sportlicher Allrounder in unterschiedlichen Bedingungen überzeugen. Wir haben das Board probiert.

mehr »

Test: SUP Kinderboards: <p>
	Playstation - SUP Kinderboards im Test (im Foto:&nbsp;Starboard Supkids Racer 10&rsquo;6&rdquo; x 25&rdquo;)</p> Fotostrecke
Test: SUP Kinderboards 02.04.2018 —

Wenn „Geh draußen spielen!“ zur Belohnung wird, dann haben die Kids nicht nur den besten Sport, sondern die Eltern auch noch das richtige Board ausgesucht.

mehr »

Test 2017: SUP Allroundboards Fotostrecke
Test 2017: SUP Allroundboards 21.02.2018 —

Tourentaugliche Allrounder sind meist handlich und drehfreudig, kippstabil, flott unterwegs und damit die vielleicht vielseitigsten Boards – gerade auch für SUP-Neulinge.

mehr »

Test 2017: SUP Allroundboards
Test 2017 – Allroundboards: BIC Wing 11’0’’ x 32’’ 20.02.2018 —

Der kleine Wing 11'0" von Bic wirkt mit den langen, sehr parallelen Kanten richtig bullig.

mehr »

Test 2017: SUP Allroundboards
Test 2017 – Allroundboards: Croslake Bellagio 11’0’’ x 31’’ 20.02.2018 —

Das Bellagio 11'0" von Croslake kann man guten Gewissens als Allround-Tourer empfehlen.

mehr »

Schlagwörter

Starboard AirlineStarboard AllstarCroslake 2018


SUP Rennserie


Galerie SUP