Schweizer SUP-Slalom sorgt für Spannung

 • Publiziert vor 5 Jahren

Ein spontaner Trip an den Murtensee wurde für SUP-Racerin Carol Scheunemann zum großen Spaß. Auch wegen des ungewöhnlichen Rennformates.

Touristisch gesehen wäre die Ortschaft Murten, mit mittelalterlicher Altstadt und intakter Ringmauer aus dem 13. Jahrhundert, Grund genug für einen Wochenendabstecher in der Schweiz. Dann kommt der sportliche Aspekt hinzu: Bise Noire Surf Classic Beach Festival vom 13.-16. Mai am Ufer es Murtensees, mit Swiss Windsurf-Regatta, Kitesurfing Regatta, und Beach Volleyball, diverse Fun-Races und eben ein Long-Distance SUP Rennen am Pfingstmontag.

Allerdings stand 8 km "mit technischen Elementen" in der Ausschriebung. "In den Jahren zuvor sind uns die Zuschauer nach der ersten Runde weggelaufen", erzählte Veranstalter Lorenz Moser von Bise Noire. "Wir wollten das Rennen etwas spannender gestalten".

Also dachten sich die Rennverantwortlichen eine Viereckskurs aus, mit einer langen Geraden parallel zum Ufer, zirka 1,2 Kilometern raus und wieder zurück. Die Runde sei dreimal zu fahren. Soweit so gut. Jedoch bei näherer Betrachtung des Streckenplans sah man zusätzlich zu den Eckmarkierungen (kleine gelbe Dreiecke) akkordeon-artige Striche, sowie abwechselnd grün und rote Pünktchen. Was ist das denn? Ah ha, das technische Element. Dank der "W"-Form, mit nur etwa 50m-langen Schenkeln sollten die SUP-Fahrer auch ihr Wendekönnen um kleine Bojen-Bällen unter Beweis stellen. Beim Skippers Meeting wurde wegen des aufkommende Westwinds auch noch Leashpflicht ausgesprochen. Alles klar. Der Startablauf (rote Fahne zwei Minuten, gelbe Fahne eine Minute, Hupe) gekonnt in französisch-deutsch-schwyzerdütschen Sprache erklärt. Fahrer der Boardklasse Hartboards (12'6' oder 14') trugen rote Lycras, Frauen und Jugend blau und Inflatables grün, so sollte auch Drafting außerhalb der eigenen Kategorie ausgeschlossen werden. Die M&Ms-farbige Mischung von 45 SUPler stellte sich auf, und trotz Fahnenschwenken blieb das Übliche "ihr seid über der Startlinie – zurück, zurück, zu – Tröööt!" nicht aus.

Nach dem Start bewältigen alle die Geraden problemlos, dann sichteten Zuschauer den führenden Fahrer Alain Luck, gefolgt von Peter Tritten und Nick Crettenand, auch die zweite Runde brachte keine Änderung. Bei den Frauen änderte sich die Reihenfolge ebenfalls nicht, mit Carol Scheunemann vor Sigrid Baumgartner und Fabienne Kohler. "Allez! Allez! Allez!" Zurufe vom Ufer begleiteten den SUPler. Tatsächlich sorgte in jeder Runde die enge Slalomeinheit, direkt vorm Festival-Strand, für viel Aufmerksamkeit und Spannung, und entschied sogar den Sieg. Bei einem der kleinen Bällen griff Trittin an, und drängte Luck leicht nach innen. Leider fuhr Luck über die Markierung, musste einen neuen Anlauf nehmen und verlor somit die Führung. Den nächsten Plätzen wurden ebenfalls durch enges Wenden sowie furiose Schlussspurts ausgefochten. Dafür sind viele Zuschauer geblieben. Murten, CH, 8 km 1. Peter Trittin 52:01 2. Alain Luck 52:18 3. Nick Crettenand 54:04 4. Bruno Hofmann 55:16 5. Dani Reinhart 55:17 Damen 1. Carol Scheunemann 58:49 2. Sigrid Baumgartner 1:01:55 3. Fabienne Kohler 1:08:35 Inflatable – Herren 1. Wolfgang Guetg 59:32 2. Guide Donze 1:03:17 3. Jean-Roland Germonprez 1:04:21 Inflatable – Damen 1. Estrelle Combet 1:14:01 2. Anna Born 1:10:24 3. Eva Zumbrunn 1:20:03

Themen: Murtensee


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag