Lost Mills Race – Bericht und Ergebnisse Lost Mills Race – Bericht und Ergebnisse Lost Mills Race – Bericht und Ergebnisse

Lost Mills Race – Bericht und Ergebnisse

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 6 Jahren

"Lost over the the mills"-Race wäre der passendere Name in diesem Jahr. Während die Führungsgruppe ohne Leitboot im Kurs umherirrte, nutzte ein pfiffiger Franzose die Gunst der Stunde und gewann das Rennen mit großem Vorsprung.

Eric auf dem Rückweg: Die Verfolger sind nicht einmal in Sichtweite

Das große Finale am vergangenen Samstag hatte es in sich: Danny Ching war über die 18 Kilometer sicher großer Favorit, aber auch viele andere Big Names wollten sich diesmal die Trophäe schnappen. Bis zur ersten Dammüberquerung zwischen kleinem und großem Brombachsee war eine starke Gruppe beieinander, doch auf dem weiteren Weg zur weitest entfernten Wendeboje passierte das Unvorstellbare. Schon eine Boje zu früh drehte der Tross, keiner weiß genau warum, und machte sich auf den Rückweg. Allein Eric Terrien kannte den richtigen Weg und machte sich mit leisen Paddelschlägen von einem der hinteren Plätze klammheimlich alleine auf den Weg zur "richtigen" letzten Boje. Was dann passierte, da gehen die Geschichten auseinander. Einmal war es ein Italiener, der mit seinem Entfernungslog haderte, sah, dass es erst 7 Kilometer waren - das konnte nicht sein, Also Umdrehen und hinter Eric hinterher. Die andere Version ist, dass Eric selber - nicht bevor er einen ordentlichen Vorsprung hatte - die Gruppe auf den Fehler aufmerksam machte. Soll oder muss man in so einem Fall die Mitstreiter mitnehmen, oder darf man deren Fehler so nutzen? Das muss wahrscheinlich jeder für sich selber entscheiden – unter den Fahrern wurde bei der nächtlichen Feier bis in die Morgenstunden auch darüber heftig debattiert.

Im Zielspurt gab es noch einen Crash zwischen Georges Kronstaedt und Chase Kosterlitz -- in der Hitze des Gefechts rannte Georges ohne Paddel durchs Ziel und wurde disqualifiziert, Chase verlor zumindest einen Platz in dem Getümmel.

"Sensationell" war aus deutscher Sicht die Leistung von Stephan Stiefenhöfer, der sich sicher in der Spitzengruppe behauptete und mit einem 6.Platz das beste deutsche Ergebnis beim Lost Mills einfuhr. Nur eine Minute hinter Danny Ching und vor vielen internationalen Top-Stars.

Bei den Damen konnte sich die Schnellste des Speedruns auch über die Langstrecke behaupten, die Top Five blieben alle unter 2 Stunden. Lina, Angie und Sonni waren die überlegenen Top Drei.

Alle Ergebnisse:

Herren: ----> results men

Damen: ----> results women

Schlagwörter: Lost Mills 2014 Results Lost Mills International Race 2014


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag