boot Düsseldorf German Indoor SUP Championships 2014 - Bericht und Resultate

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Indoor Sprint auf der boot in Düsseldorf - das ist das vielleicht spektakulärste Rennen der Saison. Schwül warm ist es in der Halle, die Stimmung aufgeheizt, hunderte Zuschauer stehen auf Tuchfühlung am Beckenrand. Dazu lauern nur die besten geladenen Paddler der letzten Saison am Start - der Druck auf die Teilnehmer

ist unvergleichlich größer als bei x-beliebigen Rennen in der Walachei "hinterm dritten Bodden links": Frau gegen Frau, Mann gegen Mann, da kann sich keiner verstecken, das Eliminationsverfahren ist knallhart - keine "Losers Round", keine Gnade. Wer einen Heat verliert, ist raus. Und das geht bei den kurzen, knackigen Sprints schneller als manchem lieb ist. Beschleunigung und Bojenmanöver müssen sitzen, das ist technisch hoch anspruchsvoll. "Nur" Speed auf der Geraden bringt auf den kurzen Stücken nichts. Gerade mal 50 Sekunden dauerte das Damenfinale, das ist nicht viel. Die Herren benötigten für das Final-Duell mit zwei Bojenmanövern gerade mal gut über 40 Sekunden. Dass Freizeitsportler hier nicht mehr viel zu holen haben, zeigt das Endergebnis. Mit Normen Weber und Moritz Martin stehen am Ende zwei Leistungssportler im Finale, die jahrelanges Kadertraining in den Armen haben. Normen Weber ist aktuell extrem erfolgreicher Widwasser-Kanadierfahrer und Moritz Martin Vize-Windsurfweltmeister 2009 in der kraftraubenden Race-Klasse.  Bei den Damen war es am Ende mal wieder ein Duell, das die Saison 2013 geprägt hatte: Noelani Sach und Sonja Duschek standen im Finale.

Noeleni Sach (hinten) gewinnt vor Sonja Duschek.

Auf dem Weg dorthin mussten sich bei den Herren und Damen gesetzte Fahrerinnen und Fahrer (nach Ranglisten und Meisterschaften 2013) mit den Qualifikanten aus den Tagesläufen der Messewoche durch drei beziehungsweise vier komplette Runden im K.O.-System matchen. Zuschauern und Teilnehmern hat Organisator Alois Mühlegger mal wieder ein Spektakel der Extra-Klasse präsentiert, das die meisten sicher vom ersten Startsignal bis zum Finale am Beckenrand gefesselt hat.

Video vom Finalsprint

Ergebnisse:

Damen*

1. Noelani Sach (Starboard) 2. Sonja Duschek (-) 3. Anja Schilling (Starboard) 4. Paulina Herpel (Starboard) 5. Jana Feiden (Mistral) 5. Siri Schubert (Naish) 5. Josefine Scheibe (Mistral) 5. Anna Beck (Red Paddle)

Herren*

1. Normen Weber (Mistral) 2. Moritz Martin (Starboard) 3. Carsten Kurmis (Starboard) 4. Ole Schwarz (Starboard) 5. Colori Schilling (Starboard) 5. Peter Weidert (Mistral) 5. Stefan Stiefenhöfer (Mistral) 5. Paul Ganse (Mistral) 9. Thomas Wege (Starboard) 9. Marek Fuhrmann (Starboard) 9. Thomas Wendt (-) 9. Frithjof Sach (Starboard) 9. Robin Ferchert (Naish) 9. Axel Bischoff (Mistral) 9. Christian Hahn (Naish) 9. Moritz Mauch (Starboard)

*Fahrerinnen und Fahrer konnten nur Boards der auf der Messe ausstellenden Marken wählen.

Themen: boot German SUP Championshipboot MesseIndoor SUP 2014Moritz Martin Vize MeisterNoelani SachNormen WEberSonja Duschek


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Rookie-Report 2015 – Fotofinish im Mega-Pool

    26.01.2015

  • Normen Weber wechselt zu Lightcorp

    14.03.2018

  • Race-Taktik und -Tricks für die kommende Saison

    05.10.2014

  • GSUPA RACE CLINIC by Siren SUP Surfing mit Normen Weber

    10.03.2016

  • SIREN Super Deal: Hol dir das Board des Deutschen Meisters 2015!

    18.05.2015

  • SUP-Race-Training mit Sonja Duschek am Wassersportcenter Starnberger See am 6.8.2014

    30.07.2014

  • Killerfish German SUP Trophy: Bartl und Duschek gewinnen SUP Nordbad Contest

    25.09.2014

  • German SUP Indoor Championship der boot 2015 – Bericht und Ergebnisse

    26.01.2015

  • Fahrtechnik: Schneller Paddeln mit Normen Weber

    29.04.2016