Ladykracher: Jana Feiden - in einer Saison vom Rookie zum Racer - Respekt! Ladykracher: Jana Feiden - in einer Saison vom Rookie zum Racer - Respekt! Ladykracher: Jana Feiden - in einer Saison vom Rookie zum Racer - Respekt!

Ladykracher: Jana Feiden - in einer Saison vom Rookie zum Racer - Respekt!

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Aller Anfang ist leicht - das gilt zumindest für SUP. Dass man dabei auch noch jede Menge Spaß haben kann und viele neue Freunde gewinnen, beschreibt Jana Feiden anschaulich. Mit ihrer ganz persönlichen "Erfolgsstory" vom ersten Boardkontakt bis zur Rennleidenschaft.

von Jana Feiden:

Jana Feiden

Es begann alles im Mai 2011, als ich einer Freundin am Südstrand  am Unterbacher See in Düsseldorf bei ihrem Windsurfkurs zuschaute. Es fiel mir ein Flyer von Surf `n` Kite Düsseldorf in die Hand. In dem  war von Stand Up Paddling die Rede. Es interessierte mich auf Anhieb. Ich lieh mir ein Board und Paddle und nach einer kurzen Einweisung,  legte ich los. Die ersten Versuche waren noch etwas holprig,  dennoch machte es großen Spaß. Und ich dachte, das wird nicht das letzte Mal sein, dass ich auf einem Stand Up Paddle Board stehen würde.

Es folgten mehrere Stunden Funpaddeln 2011,  weitere Stunde folgten im Jahr 2012…es wurde immer mehr  zu einer Leidenschaft. Im Winter 2012/2013 fehlte mir das Paddeln sehr. Was tun, der See war gesperrt, eigenes Material hatte ich auch nicht. Es begann eine Durststrecke. Bis zu dem Tag, als ich mich zu  meinem ersten SUP Event anmeldete. Und zwar bei den  Lost Mills am Brombachsee. Das Spalter Nr. 1 sollte mein  erstes Longdistance in meiner SUP Leidenschaft werden.  Es waren 5,5 km zurück zulegen. Nervös war ich nicht.  Auch wenn ich das Material das Inflatable M1 von Mistral nicht kannte. Zumindest hatte ich bereits mein erstes Paddle ein dreiteiliges Vollcarbon von Mistral.

Seehof Hotel Siegerehrung am Brombachsee

Damit hatte ich bereits ein sicheres Gefühl. Auch wenn das Wetter nicht so ganz mitspielte, es war sehr kalt und ich musste mit Neopren und Neoprenschuhen paddeln. Andere paddelten nur in Boardshort, brrr.... So hat jeder seine Vorlieben? Das Gefühl dabei zu sein, war einfach nur überwältigend. Ich bin nicht ins Wasser gefallen und das hat mich persönlich sehr stolz gemacht. Das zweite kurze Rennen war der Seehofcup, wo ich den zweiten Platz belegte. Das Gefühl, es geschafft zu haben, war ein Gefühl von Freiheit…Fortan begann die Leidenschaft für den Sport in mir zu brennen…mit jedem Tag der ins Land ging, wollte ich mehr und so meldete ich mich für weitere Events an.

Das nächste Event sollte nicht lange auf sich warten.. 08.06.2013 die Deutschen Meisterschaften am Fühlinger See, Köln.

Jana Feiden

An einer wunderschönen Location mit weißen Sandstrand  sollte ich mein jeweils zweites Short- sowie Longdistance absolvieren. Bei der kurzen Distance hatte ich beim Beachstart ein bisschen Pech,  ich fiel direkt ins Wasser. Schade, es war auch nicht so einfach wieder  auf’s Board zu kommen. Aber da lernt man nur draus und macht es  beim nächsten Mal besser. Bei der Longdistance lief es recht gut.  Ich paddelte auf dem M1 Hardboard, was eine Premiere für mich war.  Der 7. Platz von 7 sollte mich nicht demotivieren. Ich wollte eher weiter  machen und zu dem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass  mich die Zahl 7 noch ganz oft in dieser Saison begleiten sollte.

SUP ALOHA

Mitte Juni gab es ein besonderes Event  im Zuge des 14. Drachenboot-Fun-Regatta im Innenhafen Duisburg …Paddeln für einen  guten Zweck mit Sup Aloha. Wir erpaddelten 300 €.  Toll. So was macht wirklich sehr viel Spass! Gerne wieder!

Michael Lewicki

Im Juni gab es noch ein weiteres Event, Heimspiel bei  Surf `n` Kite Düsseldorf im Zuge des Boot Sup  Cup Unterbacher See. In der kurzen Distance gab es einen Beachstart und ich konnte direkt  ins A-Finale paddeln,  ich merkte da geht noch was…leider dann doch  kein Podestplatz ? Bei der Longdistance hatten wir sehr viel Wind. Ich kam bei den Bedingungen überhaupt  nicht klar.

SUP Special

Nächste Station Berlin Ende Juni, weitere Station NP Sup Trophy  bei Nalani Supsurfing. Die kurze Distanz war hart, aber okay.  Leider spielte am zweiten Tag das Wetter nicht mit. Es war sehr  windig, wellig und dann kam noch die Spundwände dazu.  Es waren zwei Runden in der Longdistance einberaumt.  Ich fiel in der ersten Runde zweimal ins Wasser… wie viele andere Paddler auch. Leider verließ mich  dann die Kraft und ich musste nach der ersten Runde leider  aufgeben. Und die Punkte waren dann auch noch futsch.

Eine weitere Besonderheit in der Nacht des 6. Juli….  ExtraSchicht - Die Nacht der Industriekultur, Duisburg Paddeln in der Nacht mit illuminierten Boards.  Zusammen mit Heike und Roger von  Sup Aloha Stand Up Paddling. Tolles Event.

SUP ALOHA

Nach einer einmonatigen Eventpause, folgte ein  nächster Step der NP German Sup Trophy am  Oortkartensee in Hamburg. Bei schönstem Wetter,  paddelte ich die kurze sowie Lange Distance einfach schön vor mich her. Die Besonderheit hier: ich paddelte nicht auf Mistral, sondern diesmal waren die roten Bretter von Fanatic dran.

Jana Feiden

Weiterer Halt der NP German Sup Trophy am Tegernsee  Anfang August. Eine wunderschöne Location.  Der See erstrahlt in himmelblauem Wasser.  Tolles Wetter, tolle Stimmung - was will man mehr. Bei der Shortdistance wurde ich an der Boje von  hinten gerammt und ich fiel leider ins Wasser…. konnte den Vorsprung aber wieder aufholen und noch  ins A-Finale paddeln. Puuh, anstrengend.  Die Longdistance verlief unspektakulär.  Ich gewann immer mehr an Sicherheit und  Erfahrung und mit jedem Event traute ich mich mehr…

SUP Special Königswetter und Traumkulisse bei Rennen am Tegernsee

Der Sommer ging langsam zu Ende und so kam  Ende August eine weitere neue Location dazu der  Rhein in Köln. Veranstalter Superflavor German Sup Challenge.

Jana Feiden

Eine neue Herausforderung stand an. Strömung!  Uui, für Anfänger nicht zu empfehlen. Hat viel Kraft gekostet.  Die 4 km haben sich wie 8 km angefühlt.  Ich habe in der Funklasse den dritten Platz belegt  und einen sehr schönen Pokal bekommen.

Zwei Wochen weiter im September angelangt ging  es zur nächsten Etappe der NP German Sup Trophy  am Kemnader See Bochum/Witten.  Eine gute Location trotz einer Menge Seegras.  Besonderheit hier: Die Bretter wurden hinten festgehalten und wir sind bei der kurzen Distance vom Steg aus losgepaddelt. Bei der Longdistance hatte ich  mit dem Seegras zu kämpfen und konnte so leider  nicht meine Pace finden. Abgerundet wurde das Event  noch von einem Staffellauf, der richtig viel Spaß gemacht.  Schönes Event.

Konzentriert in Kemnade. Auch mitten im "Pott" gibt es hochkarätige Rennen.

Das Endergebnis der NP German Sup Trophy 7. Platz….wie gesagt die 7 begleitete mich sehr oft in dieser Saison. Mal schauen welche Zahl in 2014 dominiert. Zum Ende des Monats fuhr ich dann mal zu unseren Nachbarn nach Holland um da zu paddeln. Beim N1isco Battle of the Fastest in Groningen. Konnte mich nur für die Funrunde anmelden, ca. 4 km. Ich war leider bereits leicht lädiert, es zeichnete sich da bereits die Muskelentzündung in meiner linken Schulter an. Die Saison hatte es in sich. Und das Paddeln war definitiv in diesem Jahr für mich zu Ende.

Ende September fuhr ich zur Paddleexpo nach Nürnberg. Ulla und Wolfgang Svoboda von Sport Vibrations Mistral machten mich fortan zu einer ihrer Teamrider. Eine tolle Zusammenarbeit fing an. So dankbar für euren Support.

Tiago Silva Schulbank drücken für's SUP.

Im Februar 2014 absolvierte ich meinen ersten Trainerschein im Functional Paddling auf Fuerteventura mit FP Trainer Tiago Silva.  Es war eine tolle Zeit und es wird nicht mein letzter Trainerschein,  Workshop oder dergleichen werden. Nächste Station Barcelona, Paddlefit.

Etienne Stander Holländische Grachten mal anders erleben.

Anfang März gab es ein ganz besonders Event in den Grachten von Amsterdam.  Mit Bootsbegleitung und Tecnomusik gingen ca. 200 Paddler  an den Start. Für mich war es einer der schönsten Erfahrungen,  auf dem Wasser.

Fazit: Stand up Paddling ist einfach ein Gefühl von Freiheit,  man ist im Einklang mit der Natur. Ein Ganzkörper-Workout  was einfach Energie gibt…Einfach toll. Ich habe in der Zeit, tolle Menschen kennengelernt und mit  einigen verbindet mich eine schöne Freundschaft.  Ich kann euch nur animieren, stellt euch auf´s Board und probiert es aus! Es macht riesigen Spaß und es ist  sehr einfach zu erlernen. Wer weiß, vielleicht sieht man sich mal bei dem ein oder anderen Event?! Würde mich freuen. Eure Jana Feiden    

Dirk Vreede

Themen: Jana FeidenSUP EinstiegSUP Rookie


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige