Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 3 – auf Abwegen Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 3 – auf Abwegen Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 3 – auf Abwegen

Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 3 – auf Abwegen

 • Publiziert vor 4 Jahren

Mein Board ist da! ENDLICH, nach 4 Wochen hat es mein Allwater 14’ x 24.5", mit dem Händler-Meeting der Pryde Group, zu mir geschafft. Etwas verspätet, aber immerhin kann ich jetzt richtig trainieren. Den perfekten Downwindern steht nun also zumindest theoretisch nichts mehr im Wege.

Mein lokaler Trainier Nico Pfitzenmeier, Gewinner der lokalen Downwind Series 2015/16, hat ein paar Tipps und Trick, die ich euch hier gerne weiter gebe:

Paul Ganse

Aber natürlich ist nicht alles nur Spiel, Spaß und Freude, es stand mal wieder ein bisschen Arbeit vor der Tür: ein 4-wöchiges Dealermeeting mit den Händlern der Pryde Group. Wobei ich mich wohl kaum beschweren kann wenn ‘Arbeiten‘ in diesem Fall heißt: in Kapstadt bei 30 Grad mit dem ein oder anderen Händler eine Runde Paddeln zu gehen und nebenbei die besten Teamrider von Cabrinha und JP zu treffen.

Paul Ganse

Wenn man dann auch noch die Gunst der Stunde nutzt um mit Keahi de Aboitiz und Nick Jacobson Kiten zu lernen, könnte man ja fast vergessen, dass man eigentlich arbeitet. Zwischendurch hatte ich noch 2 Shooting-Tage mit dem SUP-mag.

Und wie das immer so ist, ist auch hier die Welt nur ein Dorf. Ich hatte das Glück beim Dealermeeting Dirk Nannen kennenzulernen, ein alter Hase in Kapstadt, der mir den Kontakt zum Surf Hostel Kapstadt besorgt hat: eventuell endlich eine neue Unterkunft für mich außerhalb der City.

Zwischen all den Meetings, Kite Sessions und Braais (afrikanisches Barbecue) war aber erstmal ein kurzer Tagesausflug nach George nötig, da ich für meine Visumsverlängerung in Kapstadt wohl ein wenig spät dran war. Dirk bot mir an mitzukommen, damit ich nicht alleine die 900 Kilometer hin und zurück fahren musste. Und ich muss sagen so ein Tagesausflug kann eine Menge Spaß machen. Unterwegs haben wir sogar ein paar Elefanten getroffen.

Vor Ort ging dann aber alles ganz fix. Auf meinen Stempel im Pass warte ich zwar immer noch, aber laut Department of Home Affairs darf ich jetzt ganz offiziell bis Ende März hier bleiben. Auf dem Rückweg haben wir noch einen kleinen Stop in Mosselbay gemacht. Zwischendurch noch ein kleines Gespräch mit der afrikanischen Polizei, aber ansonsten ein reibungsloser Ausflug mit einer Menge Spaß und einer erfolgreichen Visumsverlängerung.

Zurück in Kapstadt hieß es dann mit frischerworbener Aufenthaltsverlängerung: Umziehen!! Ohne groß darüber nachzudenken ging es dann innerhalb von 3 Tagen raus aus der City und ab ins Surf Hostel als "Hostel Manager" alias Praktikant an einem der geilsten Strände in Kapstadt. Ich habe hier mein eigenes kleines Häuschen und manage den HostelAlltag ein wenig, aber keine Sorge meine täglichen drei bis vier Stunden habe ich noch auf dem Wasser. ;-)

Themen: Kapstadt SUPPaul Ganse Kapstadt


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 2

    15.12.2016JP-Teamrider Paul Ganse trainiert den Winter in Kapstadt, um kommende Saison fit zu sein für die Eurotour und die WM in Dänemark. Wir begleiten Paul auch abseits der ...

  • Paul Ganse in Afrika – Blog Teil 3 – auf Abwegen

    05.01.2017Mein Board ist da! ENDLICH, nach 4 Wochen hat es mein Allwater 14’ x 24.5", mit dem Händler-Meeting der Pryde Group, zu mir geschafft. Etwas verspätet, aber immerhin kann ich ...

  • Endless Summer – SUP in Kapstadt mit Paul Ganse

    26.11.2016Paul Ganse ist vermutlich eines der wenigen deutschen SUP-Talente, die in den kommenden Saisons auch international ganz vorne paddeln können. Die Grundlagen aus 14 Jahren ...