Paddle Expo 2019: Neuheiten und Innovationen

18.10.2018 Gölnitz,Stephan - Traditionell trifft sich Mitte Oktober das "who is who" der internationalen SUP-Szene in Nürnberg. Wir nehmen euch – im Zeitraffer – mit auf unseren 7-Stunden-Rundgang durch die heilige Halle.

Egal ob Boards, Paddel, Zubehör – für den engagierten Paddler ist die Paddle Expo ein Paradies. Für 2019 mit jeder Menge Neuigkeiten bei Boards und auch bei kleinsten Details. Ausführliche Tests unr Reviews findet ihr wie immer in unseren Magazinen 2019.

Trends bei Boards

Höhere Steifigkeit, bessere Verarbeitung der Nähte durch neue Technologien und teils deutlich günstigere Preise sind die wichtigsten News im Boardbereich.

Bei JP-Australia sei der neue Anglair sehr gefragt, der 3D-Stringer soll die Steifigkeit deutlich erhöhen und die Längsnähte sind mit einer zusätzlichen verschweißten Bahn an den Seiten besser geschützt.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die günstigste JP-Bauweise "LEC" kostet 699 Euro bei zweilagigem Seitenaufbau. In 10'6' wiegt so ein Board 7,5 Kilo.
Die günstigste JP-Bauweise "LEC" kostet 699 Euro bei zweilagigem Seitenaufbau. In 10'6' wiegt so ein Board 7,5 Kilo.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der 38 Inch breite JP-Australia Anglair transportiert nicht nur die dicksten Fische sicher nach Hause, sondern eignet sich für schwere Paddler, mit vielen Griffen als Familienboard und für Expeditionen. Besonderheit ist die Klappfinne, die im seichten Wasser einfach hochklappt.
Der 38 Inch breite JP-Australia Anglair transportiert nicht nur die dicksten Fische sicher nach Hause, sondern eignet sich für schwere Paddler, mit vielen Griffen als Familienboard und für Expeditionen. Besonderheit ist die Klappfinne, die im seichten Wasser einfach hochklappt.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der Stand von JP-Australia.
Der Stand von JP-Australia.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Auch Boards der Preisklasse 799 Euro werden ab 2019 bei JP-Australia mit der zusätzlichen Abrisskante am Heck ausgeliefert. Was das bringt, wird der SUP-Test zeigen.
Auch Boards der Preisklasse 799 Euro werden ab 2019 bei JP-Australia mit der zusätzlichen Abrisskante am Heck ausgeliefert. Was das bringt, wird der SUP-Test zeigen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
3D-Stringer deckt bei JP-Australia gefährdete Nähte ab.
3D-Stringer deckt bei JP-Australia gefährdete Nähte ab.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Beim 3D-Stringer werden 3 Lagen vorab maschinall laminiert und außen aufgesetzt über etwa 80 Prozent der Boardlänge und kommt bei den JP-Australia SE- und LE-Bauweise vor. Das Board soll steifer werden, die Nähte besser geschützt sein.
Beim 3D-Stringer werden 3 Lagen vorab maschinall laminiert und außen aufgesetzt über etwa 80 Prozent der Boardlänge und kommt bei den JP-Australia SE- und LE-Bauweise vor. Das Board soll steifer werden, die Nähte besser geschützt sein.

Red Paddle überrascht mit einem extrem kompakt zu transportierenden Board in 9'6'' Länge, das sich vor dem Einrollen der Länge nach falten lässt. Dafür sind im Heck seitlich von der Mittellinie zwei Finnen in FCS-Boxen eingebaut.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der Stand von Red Paddle.
Der Stand von Red Paddle.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der Red Paddle Rucksack erreicht neue Rekordmaße und wirkt sehr handlich und leicht.
Der Red Paddle Rucksack erreicht neue Rekordmaße und wirkt sehr handlich und leicht.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Zum Preis von 1549 Euro wird auch die Pumpe und ein 5-teiliges Paddel beim Red Paddle Compact mitgeliefert. Das komplette Paket soll nur 11,5 Kilo wiegen.
Zum Preis von 1549 Euro wird auch die Pumpe und ein 5-teiliges Paddel beim Red Paddle Compact mitgeliefert. Das komplette Paket soll nur 11,5 Kilo wiegen.

RRD zeigt ein neues Board für SUP- und Windsurf-Foilen. Bei den Inflatables soll ein solider Verstärkungsgurt für deutlich mehr Steifigkeit sorgen.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das RRD Air Rescue ist mit einer zweiten Luftkammer ausgestattet, neu ist auch die Grafik,
Das RRD Air Rescue ist mit einer zweiten Luftkammer ausgestattet, neu ist auch die Grafik,
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der RRD Air Venture in 11' x 38'' ist mit vielen Halterungen und Griffen versehen. Das Deckpad ist hinten besonders griffig, in der Mitte besonders komfortabel.
Der RRD Air Venture in 11' x 38'' ist mit vielen Halterungen und Griffen versehen. Das Deckpad ist hinten besonders griffig, in der Mitte besonders komfortabel.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der RRD Air Sense Cruiser ist jetzt in 4 3/4 Inch Dicke als Damenversion etwas dünner gehalten, um das Fahrverhalten für leichtere Personen bei Wind zu verbessern.
Der RRD Air Sense Cruiser ist jetzt in 4 3/4 Inch Dicke als Damenversion etwas dünner gehalten, um das Fahrverhalten für leichtere Personen bei Wind zu verbessern.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Zu Demo-Zwecken wurde bei RRD das Deckpad weggeschnitten. Die bis zu drei thermoplastischen Versteifungsbänder sind sichtbar, die die Stauchungskräfte auf der Oberseite aufnehmen sollen.
Zu Demo-Zwecken wurde bei RRD das Deckpad weggeschnitten. Die bis zu drei thermoplastischen Versteifungsbänder sind sichtbar, die die Stauchungskräfte auf der Oberseite aufnehmen sollen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das RRD "High Flight" hat zwei Boxen eingebaut. Einmal die zwei US-Boxen für das SUP-Foil mit der flachen Platte und hinten die Tuttle-Box zum Windsurf-Foilen.
Das RRD "High Flight" hat zwei Boxen eingebaut. Einmal die zwei US-Boxen für das SUP-Foil mit der flachen Platte und hinten die Tuttle-Box zum Windsurf-Foilen.

Fanatic hat stark an der Technologie bei Hardboards gearbeitet und konnte die Preise teils deutlich senken. Der Pro Wave kostet beispielsweise 1699 Euro.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Fanatic-Family am Messestand
Fanatic-Family am Messestand
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Fanatic-Boss Craig Gertenbach präsentiert die neuen Hardboard-Bauweise. "Vector Net" soll die Rails verstärken. Allwave und Stubby  werden nur noch in einer Technologie angeboten und kosten jetzt so viel wie früher die günstigste Bauweise, bei geringerem Gewicht.
Fanatic-Boss Craig Gertenbach präsentiert die neuen Hardboard-Bauweise. "Vector Net" soll die Rails verstärken. Allwave und Stubby  werden nur noch in einer Technologie angeboten und kosten jetzt so viel wie früher die günstigste Bauweise, bei geringerem Gewicht.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Fanatic bietet ab 1299 Euro bereits Hardboards an. Das ist das Soft Top. Hier zu sehen die  "Eco"-Bauweise mit Flachsmaterial auf der Oberseite. Das liegt dann bei 1999 Euro.
Fanatic bietet ab 1299 Euro bereits Hardboards an. Das ist das Soft Top. Hier zu sehen die  "Eco"-Bauweise mit Flachsmaterial auf der Oberseite. Das liegt dann bei 1999 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Top Holzoptik bei einzelnen Fanatic-Modellen, die obendrein die Umweltverträglichkeit verbessern soll..
Top Holzoptik bei einzelnen Fanatic-Modellen, die obendrein die Umweltverträglichkeit verbessern soll..
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Ein SUP-Foilboard darf natürlich auch bei Fanatic nicht fehlen. Die "Sky" Serie in 4 Größen kommt vom Design-Team Sky Solbach und Ken Winner. Ein Manöver-orientes1500er Foil gibt es bereits. Zwei Downwinder-Foils kommen im Frühjahr in 2000er und 2500er Fläche.
Ein SUP-Foilboard darf natürlich auch bei Fanatic nicht fehlen. Die "Sky" Serie in 4 Größen kommt vom Design-Team Sky Solbach und Ken Winner. Ein Manöver-orientes1500er Foil gibt es bereits. Zwei Downwinder-Foils kommen im Frühjahr in 2000er und 2500er Fläche.

Mistral verbindet das Beste aus den beiden bisherigen Technologien in einer. Dazu werden die teils deutlich reduzierten Preise bekannt. Allroundboards starten bei 799 Euro, Kinderboards bei 599 Euro. Auch der Spirit ist für 999 Euro in 8,5 Kilo erhältlich.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Zwei bisherige Technologien verschmilzen bei Mistral zu einer. Das Innenleben der leichten Boards aus Europa, mit den gewobenen Fäden, wird mit der Fusion Layer Technologie aus der Produktion in Asien verbunden. Die Preise starten jetzt mit dem Adventure bei 799 Euro.
Zwei bisherige Technologien verschmilzen bei Mistral zu einer. Das Innenleben der leichten Boards aus Europa, mit den gewobenen Fäden, wird mit der Fusion Layer Technologie aus der Produktion in Asien verbunden. Die Preise starten jetzt mit dem Adventure bei 799 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Durch die Mehr-Kammer-Bauweise lässt sich ein verrundetes Unterwasserschiff realisieren.
Durch die Mehr-Kammer-Bauweise lässt sich ein verrundetes Unterwasserschiff realisieren.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Weiterhin spannend: Das Race-iSUP mit mehreren Kammern.
Weiterhin spannend: Das Race-iSUP mit mehreren Kammern.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das Sumatra 10'6'' wiegt nur 7,8 Kilo bei 303 Volumen. Preis 749 Euro.
Das Sumatra 10'6'' wiegt nur 7,8 Kilo bei 303 Volumen. Preis 749 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das "Kanujak" hat neben der steifen, schlanken SUP-Bauweise der Boden- und Seitenwände als Besonderheit einen doppelten Boden für immer trockene Sitzfläche. Die Sitze sind in der Höhe verstellbar.
Das "Kanujak" hat neben der steifen, schlanken SUP-Bauweise der Boden- und Seitenwände als Besonderheit einen doppelten Boden für immer trockene Sitzfläche. Die Sitze sind in der Höhe verstellbar.

Infinity stellt eine Palette neuer Inflatables vor.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Bisher als Hardboardmarke vor allem im Racing ein bekannter Name, bringt Infinity auch eine Palette an Inflatables.
Bisher als Hardboardmarke vor allem im Racing ein bekannter Name, bringt Infinity auch eine Palette an Inflatables.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die "Downtown 14" von Infinity mit sehr markantem Heck
Die "Downtown 14" von Infinity mit sehr markantem Heck
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de

SIC, neben BIC und Oxbow die Top Marke im Bic-Konzern hat mit dem Dark Horse eine rouste Bauweise für Surfboards und bei Boards noch ein extra Gimmick 2019.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das "Dark Horse" ist in steifer Composite-Bauweise, aber mit robuster Außenhülle, gut für Kinder. Im Vergleich zu bisherigen Softboards
Das "Dark Horse" ist in steifer Composite-Bauweise, aber mit robuster Außenhülle, gut für Kinder. Im Vergleich zu bisherigen Softboards
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das "RS"-Inflatable hat ein etwas breiteres HEck für gute Stabilität und eher parallele Rails. Die Konstruktion ist für hohe Drücke ausgelegt. Die Nase liegt flach im Wasser, daher eher fü guten "Glide" auf Binnenrevieren.
Das "RS"-Inflatable hat ein etwas breiteres HEck für gute Stabilität und eher parallele Rails. Die Konstruktion ist für hohe Drücke ausgelegt. Die Nase liegt flach im Wasser, daher eher fü guten "Glide" auf Binnenrevieren.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Kleine "Stringer" unten sollen die Richtungsstabilität beim SIC "RS" erhöhen.
Kleine "Stringer" unten sollen die Richtungsstabilität beim SIC "RS" erhöhen.

Starboard hat 2019 auch beim bereits bisher hochgerüsteten Allstar Airline noch sichtbare Innovationen draufgepackt und bringt ansonsten viel Farbe ins Spiel.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Der neue Allstar Airline. Preis 1499 Euro.
Der neue Allstar Airline. Preis 1499 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das mit festen SChaumteilen neu gestaltete Deck bietet vor allem auf den schmalen Größen einen breiteren Stand. Nebeneffekt: Mehr Steifigkeit im Centerbereich.
Das mit festen SChaumteilen neu gestaltete Deck bietet vor allem auf den schmalen Größen einen breiteren Stand. Nebeneffekt: Mehr Steifigkeit im Centerbereich.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die Allstar bekommen zusätzliche Griffe für den Beachstart und die breiteren Größen ein Gepäcknetz für den Touringeinsatz.
Die Allstar bekommen zusätzliche Griffe für den Beachstart und die breiteren Größen ein Gepäcknetz für den Touringeinsatz.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Krasse Konkaven bei den Starboard "Go". So lassen sich über die Breite unterschiedliche Bodenkurven realisieren. flacher in der Mitte, zum Heck gebogen für den Turn.
Krasse Konkaven bei den Starboard "Go". So lassen sich über die Breite unterschiedliche Bodenkurven realisieren. flacher in der Mitte, zum Heck gebogen für den Turn.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die inneren Seitenkanten sind bei Starboard verschweißt. Die Gewebestringer an den Rails sind zusätzlich aufgeklebt.
Die inneren Seitenkanten sind bei Starboard verschweißt. Die Gewebestringer an den Rails sind zusätzlich aufgeklebt.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
"Wave", "Sun" und "Shout" sind die neuen Designs von Starboard-Riderin Sonni Hönscheid.
"Wave", "Sun" und "Shout" sind die neuen Designs von Starboard-Riderin Sonni Hönscheid.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die "Go"-Boards sind von der Outline ein Mailbu, kombiniert mit einem konkaven Unterwasserschiff, das aus dem Touring- und Racebereich kommt und für gute Gleiteigenschaften sorgen soll.
Die "Go"-Boards sind von der Outline ein Mailbu, kombiniert mit einem konkaven Unterwasserschiff, das aus dem Touring- und Racebereich kommt und für gute Gleiteigenschaften sorgen soll.

NRS bietet die größte Auswahl im Zubehörbereich. Da sieht man die Wurzeln im Kanusport. Neu ist auch eine ganze Palette an SUP-Finnen.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Star SUP ist die Tochtermarke von NRS, mit Boards in etwas reduzierter Ausstattung zu reduzierten Preisen.
Star SUP ist die Tochtermarke von NRS, mit Boards in etwas reduzierter Ausstattung zu reduzierten Preisen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das NRS-Stand
Das NRS-Stand
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Ganz neu bei NRS: Ein Überdruckventil lässt bei 20 psi den Druck raus, als Schutzfunktion vor Überdruck in der Sonne beispielsweise. Bei allen NRS-Boards serienmäßig.
Ganz neu bei NRS: Ein Überdruckventil lässt bei 20 psi den Druck raus, als Schutzfunktion vor Überdruck in der Sonne beispielsweise. Bei allen NRS-Boards serienmäßig.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die NRS-Wildwasserboards sind komplett überarbeitet, haben jetzt zusätzliche Griffe zum Festhalten im Wasser vorne auf der Nase. Die Verschnürung ist jetzt in die Mitte gerückt.
Die NRS-Wildwasserboards sind komplett überarbeitet, haben jetzt zusätzliche Griffe zum Festhalten im Wasser vorne auf der Nase. Die Verschnürung ist jetzt in die Mitte gerückt.

NSP setzt auf Raceboards mit breitem Einsatzbereich und Naturfaser in den Allroundboards.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das Carolina von NSP ist 2019 neu und erste Wahl von Tituan Puyo, wenn er zu Rennen mit nur einem Board anreist – für alle denkbaren Bedingungen. Für Flachwasser bis Downwinder. Hier 14x24, aber auch in 21er Breite erhältlich.
Das Carolina von NSP ist 2019 neu und erste Wahl von Tituan Puyo, wenn er zu Rennen mit nur einem Board anreist – für alle denkbaren Bedingungen. Für Flachwasser bis Downwinder. Hier 14x24, aber auch in 21er Breite erhältlich.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
NSP Coco Flex 10'11' x 32'. Das Board soll etwas Dämpfung erhalten "nicht ganz so knochenhart sein, wie man es bei Race braucht." Diese Naturfaser brachte NSP mit dieser Technologie ins Paddle Expo Award Finale.
NSP Coco Flex 10'11' x 32'. Das Board soll etwas Dämpfung erhalten "nicht ganz so knochenhart sein, wie man es bei Race braucht." Diese Naturfaser brachte NSP mit dieser Technologie ins Paddle Expo Award Finale.

Indiana, die Marke aus der Schweiz, überrascht mit extrem großem Angebot von hohlen Raceboards über Surfboards bis zum Foil.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Indiana 4'9''
Indiana 4'9''
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das Indiana "Surf" 4'9'' als aufblasbares Surfboard mit 30 Litern Volumen.
Das Indiana "Surf" 4'9'' als aufblasbares Surfboard mit 30 Litern Volumen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das Indiana 12'6'' ist auch in hohlbauweise erhältlich. "Top Qualität und sehr leicht, dazu robust und sieht sehr elegant aus" preist der Boss. Für 3500 Euro beträgt der Gewichtsvorteil etwa 2,5 Kilo
Das Indiana 12'6'' ist auch in hohlbauweise erhältlich. "Top Qualität und sehr leicht, dazu robust und sieht sehr elegant aus" preist der Boss. Für 3500 Euro beträgt der Gewichtsvorteil etwa 2,5 Kilo
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Auch Indiana hat eine kleine Brudermarke "Apatcha", bei der die Boards 599 und 649 Euro kosten – inklusive Padedl und Pumpe.
Auch Indiana hat eine kleine Brudermarke "Apatcha", bei der die Boards 599 und 649 Euro kosten – inklusive Padedl und Pumpe.

Naish hat unter neuem Produktmanager die Palette kräftig überarbeitet und auch die Preise teils ordentlich nach unten angepasst. Die Allrounder Nalu und Alana starten bei 899 Euro, Glide und Alana Touring kosten 999 und auch der Naish One wurde auf 999 Euro gedrückt. Alle Boards sind 2019 mit einer US-Box für die Finne ausgestattet, nur das Naish One bleibt wegen der Einheitsklasse bei der Schiebebox.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Neue Graphics und neue Größen, wi den interessanten 14er Glide gab's bei Naish zu sehen.
Neue Graphics und neue Größen, wi den interessanten 14er Glide gab's bei Naish zu sehen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Naish-Designer Damian präsentiert das neue Deck bei allen Tourern und Raceboards.
Naish-Designer Damian präsentiert das neue Deck bei allen Tourern und Raceboards.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Eine neue Deckstruktur soll Komfort und Grip vereinen.
Eine neue Deckstruktur soll Komfort und Grip vereinen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
"Stiffer is better" sagt Naish-Designer Damian, das Maliko sei das steifste Board auf dem Markt.
"Stiffer is better" sagt Naish-Designer Damian, das Maliko sei das steifste Board auf dem Markt.

Focus zeigt am Stand das hohle Custom Board von Plastex.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Für 2999 euro ist über Focus das Raceboard aus der Plastex-Schmiede bestellbar. Ein Größe, hohl. Besonderheit ist die Individualisierbarkeit beim Design. Da bleiben keine Wünsche offen. Das kostet 3599 Euro 
Für 2999 euro ist über Focus das Raceboard aus der Plastex-Schmiede bestellbar. Ein Größe, hohl. Besonderheit ist die Individualisierbarkeit beim Design. Da bleiben keine Wünsche offen. Das kostet 3599 Euro 
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Details beim Plastex-Hohlbau.
Details beim Plastex-Hohlbau.

Paddel und Zubehör

Verdrehsicherungen sind 2019 bei fast allen Paddel-Marken Standard, es kommt überwiegend mehr Farbe ans Rohr, neue Safety-Systeme bieten Sicherheit und Tragekomfort, doppelte Ventile und jede Menge nützliche Features sind bei den Boards zu finden. Auch im Detail gibt es dabei viel zu entdecken.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
JP-Paddel haben eine Verdrehsicherung und Variorohr und Griff sind aus einem Guss gefertigt. Neu in der Range ist das Paddel "Carbon Glass" für 219 Euro.
JP-Paddel haben eine Verdrehsicherung und Variorohr und Griff sind aus einem Guss gefertigt. Neu in der Range ist das Paddel "Carbon Glass" für 219 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Eine wasserdichte Tasche von Red Paddel ist unten flach und mit großem, wasserdicht verschließbaren Zugríff von hinten; kostet 129 Euro.
Eine wasserdichte Tasche von Red Paddel ist unten flach und mit großem, wasserdicht verschließbaren Zugríff von hinten; kostet 129 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das 5-teilige Paddel von Red Paddle lässt sich mit einem oder zwei Teilen weniger auch als Kinderpaddel oder für Kanus verwenden.
Das 5-teilige Paddel von Red Paddle lässt sich mit einem oder zwei Teilen weniger auch als Kinderpaddel oder für Kanus verwenden.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die Beach Boys von Naish-Stand.
Die Beach Boys von Naish-Stand.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Viel Farbe bei den neuen Naish-Paddeln, alle Variorohre sind jetzt identisch und aus Vollcarbon.
Viel Farbe bei den neuen Naish-Paddeln, alle Variorohre sind jetzt identisch und aus Vollcarbon.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Bald erhältlich: Die neueste Finnenschraube, entwickelt von Indiana, die immer in der Finne bleiben kann.
Bald erhältlich: Die neueste Finnenschraube, entwickelt von Indiana, die immer in der Finne bleiben kann.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Indiana: Clevere neue Teilung gegen Verdrehen.
Indiana: Clevere neue Teilung gegen Verdrehen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Indiana: auch im Foil Business aktiv.
Indiana: auch im Foil Business aktiv.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Die neueste Rettungsweste von Restube konnte auf dem Stand von Indiana begutachtet werden.
Die neueste Rettungsweste von Restube konnte auf dem Stand von Indiana begutachtet werden.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Bags, bunte Leashes, wasserdichte Handyhüllen bus Dachträger: Bei Indiana werden die Boards bald  zu klein, um alles Zubehör zu zeigen.
Bags, bunte Leashes, wasserdichte Handyhüllen bus Dachträger: Bei Indiana werden die Boards bald  zu klein, um alles Zubehör zu zeigen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Neues Paddeldesign bei NSP. Erhältlich im Schaftdurchmesser 26 oder 29 Millimeter.
Neues Paddeldesign bei NSP. Erhältlich im Schaftdurchmesser 26 oder 29 Millimeter.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Mit sechs verschiedenen Trockenanzügen demonstriert NRS Kompetenz aus dem Kanusport auch für Bedingungen, wenn es richtig wild wird. Hochwertige Qualität geht dabei vor Niedrigpreis, bei 700 bis 900 Euro. 
Mit sechs verschiedenen Trockenanzügen demonstriert NRS Kompetenz aus dem Kanusport auch für Bedingungen, wenn es richtig wild wird. Hochwertige Qualität geht dabei vor Niedrigpreis, bei 700 bis 900 Euro. 
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
NRS-Leash mit Panikauslöser.
NRS-Leash mit Panikauslöser.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Touring, Seegrtas, Allround oder Wildwasser – NRS deckt auch für Boards mit Schiebefinne (wie bei NRS-Boards oder Naish) alle Bereiche ab. Die Finnen haben eine verstärkte Basis und ein "richtiges" Profil.
Touring, Seegrtas, Allround oder Wildwasser – NRS deckt auch für Boards mit Schiebefinne (wie bei NRS-Boards oder Naish) alle Bereiche ab. Die Finnen haben eine verstärkte Basis und ein "richtiges" Profil.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
NRS mit großem Sortiment an Packsäcken.
NRS mit großem Sortiment an Packsäcken.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das "Smoothie 9'0'' x 32'' von Focus  hat 142 Liter und kostet 1999 in Carbon und 1599 in Glas. Ein Board für Wave-einsteiger und kleinere Wellen. Die Prime-Serie ist die Hardboard-Günstiglinie von Focus. Da kostet 11'0'' 999 Euro. Es staht allerdings dann "Prime" und nicht Focus drauf.
Das "Smoothie 9'0'' x 32'' von Focus  hat 142 Liter und kostet 1999 in Carbon und 1599 in Glas. Ein Board für Wave-einsteiger und kleinere Wellen. Die Prime-Serie ist die Hardboard-Günstiglinie von Focus. Da kostet 11'0'' 999 Euro. Es staht allerdings dann "Prime" und nicht Focus drauf.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Bunter Blätterwald bei den Starboard-Paddeln.
Bunter Blätterwald bei den Starboard-Paddeln.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das SIC Tao hat für 2019 ein spürbar stieferes Blatt erhalten. Kostet 209 Euro, als Dreiteiler 219 Euro.
Das SIC Tao hat für 2019 ein spürbar stieferes Blatt erhalten. Kostet 209 Euro, als Dreiteiler 219 Euro.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Handgemachte Unikate sind die "Larry Allison"-Finnen. Jede mit individuellem eingearbeitetem Flies. Die Preise werden voraussichtlich um 150 Euro liegen.
Handgemachte Unikate sind die "Larry Allison"-Finnen. Jede mit individuellem eingearbeitetem Flies. Die Preise werden voraussichtlich um 150 Euro liegen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
"Tex Carbon" von Black Projekt soll die Aufheizung verringern und gleichzeitig gut strukturiert für besseren Grip sorgen.
"Tex Carbon" von Black Projekt soll die Aufheizung verringern und gleichzeitig gut strukturiert für besseren Grip sorgen.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
RRD hat zum SUP das passende leichgte Windsrfrigg.
RRD hat zum SUP das passende leichgte Windsrfrigg.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Lockere Stimmung in der SUP Branche ohne Berührungsängste: wie hier zwischen  Direktanbieter Gun Sails und Fanatic.
Lockere Stimmung in der SUP Branche ohne Berührungsängste: wie hier zwischen  Direktanbieter Gun Sails und Fanatic.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Flauschiger als im Wärmemantel von Red Paddle kann man sich nicht aufwärmen. Preis 149 Euro in den Größen M und L.
Flauschiger als im Wärmemantel von Red Paddle kann man sich nicht aufwärmen. Preis 149 Euro in den Größen M und L.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Red Paddle präsentiert eine selbst aufblasende Rettungsweste.
Red Paddle präsentiert eine selbst aufblasende Rettungsweste.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das neue Glide Surf von JP ist in den Größen L und XL für SUP geeignet. Die kleinste Größe ist eher für Windsurfen geeignet. 
Das neue Glide Surf von JP ist in den Größen L und XL für SUP geeignet. Die kleinste Größe ist eher für Windsurfen geeignet. 
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Bei NRS findest du alles fürs Wildwasser.
Bei NRS findest du alles fürs Wildwasser.
© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Das Starboard "Lima" ist das Racepaddel von Connor Baxter und soll mit den tiefen Konkaven bei sehr kleiner Fläche für sofortigen Druckaufbau sorgen und so für bessere Beschleunigung.
Das Starboard "Lima" ist das Racepaddel von Connor Baxter und soll mit den tiefen Konkaven bei sehr kleiner Fläche für sofortigen Druckaufbau sorgen und so für bessere Beschleunigung.

© Stephan Gölnitz/sup-mag.de
Ganz in weiß kommt bei Indiana das Vollcarbon-Paddel für 329 Euro als "Lady-Version".
Ganz in weiß kommt bei Indiana das Vollcarbon-Paddel für 329 Euro als "Lady-Version".

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Wörthsee: Nikolaus-Paddeln - News
Wörthsee: Nikolaus-Paddeln am 2. Dezember 2018 05.11.2018 —

Paddeln ohne Rennstress, aber mit viel Spaß, Glühwein, Lebkuchen und roter Mütze.

mehr »

7. Deutsche Meisterschaft SUP Wave
7. Deutschen Meisterschaft SUP Wave in Portugal 18.10.2018 —

Bei der 7. Deutschen Meisterschaft SUP Wave holen sich Paulina Herpel und Kai-Nicolas Steimer die Titel.

mehr »

SUP Alps Trophy – die Jahresrangliste 2018 - News: <p>
	Die besten Damen: Marion Seebauer (2.), Laura Bartl (1.), vertreten durch Peter Bartl und Marion Rappl (3., v.l.n.r.).</p>
SUP Alps Trophy – die Jahresrangliste 2018: Normen Weber und Laura Bartl top 26.09.2018 —

Am Ende einer Saison werden immer die jahresbesten drei Damen und Herren geehrt.

mehr »

Jeremy Loops: Neues Musikvideo "GOLD": <p>
	Jeremy Loops: Neues Musikvideo &quot;GOLD&quot;</p> Video
Jeremy Loops: Neues Musikvideo "GOLD" 17.09.2018 —

Jeremy Loops geht erneut auf Tour in Deutschland. Hier kommt sein neues Video GOLD, ein Song aus seinem Album "Critical as Water". Hört einfach rein und lasst Euch mitnehmen ...

mehr »

SUP Race
Eine kleine Abhandlung über den SUP "Leistungs"-Sport in Deutschland 10.09.2018 —

Konkurrierende Verbände und darunter leidende Athleten, viel Action und Einsatz auf dem Wasser – aber mangelnde Unterstützung und Organisation durch die Verbände. Kein geringerer als Olaf Schwarz, immerhin zweifacher Vizeweltmeister im Kanu-Einer, Weltmeister im Kanu-Team und auch Deutscher Meister SUP, wirft einen kritischen Blick auf das aktuelle Geschehen im Wettkampfsport.

mehr »

Schlagwörter

Paddle Expo 2018'SUP NeuheitenSUP Innovationen



Galerie SUP