Fitnesstraining SUP

10.05.2011 Peter Bartl, Steve Chismar - Ausgerechnet aus der fettleibigen Nation USA importieren wir einen Sport, der ein absoluter Fitness-Kracher für Körper und Seele sein soll: SUP als Training mit Fun-Faktor. Ist an dem Hype was dran? Ein Experte klärt auf.

© Darrell Wong

Wellness neu interpretiert: Die SUP-Industrie versucht jetzt, den trägen Bürgern einer Informations- und Genussgeneration, geprägt von Zeitmangel, Karrierestress, Computer, Fernsehen und Fastfood, den Weg aus dem Teufelskreis zu weisen: Stand-up-Paddeln im Binnengewässer soll nicht nur Spaß machen, es soll ein Ganzkörper-Workout der Superlative darstellen. Wie in den USA darf jetzt der ganzheitliche Aspekt einer Surfsportart ins Flachland einkehren. Wellenreiten hat dort Kultstatus, und wenn man im Central Park oder in einem Wasserkanal im Downtown einer beliebigen Stadt auf einem “Surfbrett” stehen und seine schlaffen Banker-, Beamten- oder Büroangestellten-Körper stylen kann, dann verspricht es einer breiten Masse bewegungsbedürftiger Menschen mitten ins Herz zu treffen.

Ein Indiz dafür sind die Absatzzahlen von Naish: In den USA verkaufen sie jetzt schon mehr SUP-Bretter als Kite- und Windsurfbretter zusammen. Starboard rechnet 2011 mit 3000 verkauften SUP-Brettern. Das ist beachtlich. Der einfache Zugang und der vielseitige Einsatz, in diesem Fall als Trainingsgerät, versprechen in Deutschland ebenfalls Gefallen zu finden. Wie schon berichtet (surf 8/2010 ->), ziehen Trainer wie Fußball- Bundestrainer Jogi Löw SUP als Koordinationstraining in Erwägung. Grund: Es gibt keine Verletzungsgefahr (low impact sport) – quasi Nordic Walking auf dem Wasser. Svein Rasmussen von Starboard hat sogar die norwegische Ski-Nationalmannschaft mit SUP-Boards für das Sommertraining ausgerüstet. Und der schweizerische Naish-Importeur Karl Müller meldet, es habe Gespräche mit dem Trainer der heimischen Ski-Nationalmannschaft gegeben, die Alpinisten mit SUP-Boards für Trainings- und Koordinationszwecke auszurüsten. In den USA soll SUP sogar von Physiotherapeuten für therapeutische Zwecke (Rückenprobleme) verschrieben werden.

Die Message ist klar: SUP ist leicht zu lernen und macht fit. Es leuchtet auch jedem ein, dass Kajak- und Kanufahren als Paddelsport auch fit machen, aber im Vergleich zu SUP wesentlich einseitiger auf den Gesamtmuskelapparat wirkt. Aber was ist wirklich dran, an all den hypothetischen Aussagen? Wir lassen einen Stand-up-Spezialisten, Sportwissenschaftler und SUP-Ausbilder klare Worte sprechen.

Mehr Infos, warum SUP fit macht, finde ihr unten als PDF-Download.

Muskuläres und aerobes Training
„Nach einer SUP-Trainingseinheit hat man den Körper so trainiert, wie es mit einem Kajak unmöglich ist. Deshalb müssen Kajaker andere Übungen machen, um ihren Rücken zu stärken. Zudem sitzt man beim SUP nicht in dieser gebückten Haltung, die vielen Kajakern zu schaffen macht.“
(Corran Addison, Inhaber und Shaper von Imagine Surf, Ex-Olympiateilnehmer im Sprintkajak)

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Fitnesstraining SUP
Vorschau
Fitnesstraining SUP 4/2011 3 0,48 MB

0,00 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Pivot Turn Video
2017 SUP Tutorial –Pivot Turn – die schnellste SUP-Wende 13.06.2017 —

Der Pivot Turn ist der "Profi"-Turn, aber auch für Hobbypaddler spannend und schnell – im Video erklärt von SUP-Profi Paul Ganse

mehr »

Tutorial Crosbow Turn Video
2017 SUP Tutorial – Crossbow Turn – die wichtigste SUP-Wende 02.02.2017 —

Der Crossbow Turn ist der Basic Turn – im Video erklärt von SUP-Profi Paul Ganse

mehr »

SUP Fahrtechnik: Effektiv paddeln: SUP Fahrtechnik: Effektiv paddeln Fotostrecke
SUP Fahrtechnik: Effektiv paddeln 15.06.2016 —

Effektiv paddeln ist für viele Ein- und Aufsteiger nicht so klar – eher ein Mysterium. Hier die acht Erfolgsgeheimnisse des Profi-Riders Mathieu Fouliard aus Tahiti.

mehr »

Peter Bartl: Peter Bartl achtet als SUP-Profi sehr auf seine Ernährung.
Ernährung: Fit in den SUP Sommer 05.05.2016 —

Ex-Fußballprofi und Nationalatorhüter Tim Wiese ist jetzt Bodybuilder und Wrestler. Seine Ernährungstrategie: ein Kilo Fleisch am Tag. Stand-Up-Profi Peter Bartl hat da einen ganz anderen Ansatz...

mehr »

Bojenmanöver_Fehler_nutzen
Race-Taktik und -Tricks für die kommende Saison 05.10.2014 —

In lockerer Folge zeigt euch Peter Bartt gemeinsam mit Laura Bartl und Sonja Duschek ein paar Tipps und Kniffe aus der Trickkiste. Im ersten Teil: Fehler anderer an der Boje nutzen.

mehr »

Schlagwörter

SUPFitnesstrainingDownload

Diese Ausgabe SURF 5/2011 bestellen


SUP Rennserie


Galerie SUP