Teil 1: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung Teil 1: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung Teil 1: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung

Teil 1: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung

  • Florian Jung
 • Publiziert vor 6 Jahren

Die Wahl des richtigen Surfspots ist am Anfang entscheidend für einen schnellen Lernerfolg. Daher ist eine kleine Wellen­kunde unerlässlich.

Dave White SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung

BRANDUNG BEOBACHTEN

Welle ist natürlich nicht immer gleich Welle. Je nach Bodenbeschaffenheit, Tiefe, Wind und Strömungen brechen Wellen unterschiedlich. Ein flaches, vorgelagertes Riff – das können Felsen, aber auch Korallen- oder Muschelbänke sein – sind für schöne, abreitbare Wellen ideal. Je nachdem, wie dieses Riff geformt ist, bricht die Welle. Die schönsten Breaks sind Point-Breaks: Eine Landzunge mit einem vorgelagerten Riff lässt die Dünung brechen und schräg nach links oder rechts rollen. Das Schöne: Man kann leicht wieder heraus paddeln, weil die Welle nicht auf einer ganzen Linie bricht (close-out). Ist der Strand gerade, bricht die Welle eher auf voller Länge. Hier beeinflussen die Unebenheiten unter Wasser die Wellenform. Eine flachere Stelle lässt die Welle früher brechen – es ­entstehen sogenannte A-Frames, die eine links- oder rechts­brechende Welle oder beides hervorrufen. Ein Strand mit Sandboden wirft Sandbreaks, die zwar nicht so vorhersehbar brechen, weil die Sanduntiefen mit den Strömungen wandern können. Sie sind ­dafür aber nicht ganz so gefährlich. Ein Shore-Break entsteht, wenn der Strand sofort tief wird.

Dave White Florian Jung beobachtet erst einmal die Brandung, bevor er rauspaddelt.

Für Stand-up-Paddler sind solche Wellen ungeeignet zum Surfen. Bevor es aufs Wasser geht, sollte man sich ausreichend über die lokalen Spots informieren. Wo befinden sich Riffs, Sandbänke oder sonstige Gefahren? Bei welcher Tide läuft die Welle am besten – und vor allem: wie frequentiert ist der Surf-Spot? Am besten eigenen sich windstille Surfreviere, wo wenig Strömung herrscht und die Wellen selten höher als brusthoch werden. Zudem sollte die Welle nicht zu kraftvoll und hohl brechen, sondern gerade genug Schub geben, um das Board in Bewegung zu setzen. Am Spot angekommen, ist es ratsam, die Wellen für eine gewisse Zeit zu beobachten: Wo ist der Peak (wo bricht die Welle als erstes)? Wo laufen die Wellen am besten? Wie oft kommen Wellen-Sets (eine Folge von größeren Wellen)? Wo sind Channels (tiefere Wasserkanäle)? Wie laufen die Strömungen – und vor allem: Traue ich mir das zu? Das wichtigste Credo lautet "safety first": Wer sich selbst ­überschätzt, kann sich und andere in Schwierigkeiten bringen.

SUP-Einsteiger sollten sich vor allem von Wellenreitern ­fern ­halten. Bei einem Waschgang wird jedes SUP-Board zum ­Geschoss. Unkontrolliert schlägt das Board dann alles nieder, was sich im Weg befindet.  Wellen brechen immer anders, je nach Unterwasserbeschaffenheit und Höhe der Dünung – das macht Wellenreiten so spannend. Hier ein kurzes Wellen-Ein-mal-Eins, damit Ihr Wellen besser lesen lernt.

WELLENKUNDE

Fahrtechnik Wave: Wellenkunde

5 Bilder

Wellen brechen immer anders, je nach Unterwasserbeschaffenheit und Höhe der Dünung – das macht Wellenreiten so spannend. Hier ein kurzes Wellen-Ein-mal-Eins, damit Ihr Wellen besser lesen lernt.

Gehört zur Artikelstrecke:

SUP-Fahrtechnik für Wave Einsteiger


  • SUP-Fahrtechnik für Wave Einsteiger

    06.05.2015Surfen im Internet, das kann jeder. Auf einer richtigen Welle surfen kann auch jeder – vorausgesetzt, er hat das richtige SUP-Brett und einen guten Lehrer wie Florian Jung.

  • Teil 1: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellenkunde und Brandung

    05.05.2015Die Wahl des richtigen Surfspots ist am Anfang entscheidend für einen schnellen Lernerfolg. Daher ist eine kleine Wellen­kunde unerlässlich.

  • Teil 5: SUP-Fahrtechnik Wave: Wellen überqueren

    05.05.2015Mit der richtigen Technik überquert man auch erstaunlich große Klopfer.

  • Teil 6: SUP-Fahrtechnik Wave: Welle erwischen

    05.05.2015Mit zwei verschiedenen Fußtechniken kann man wie bei einem Sprint eine anrollende Welle anpaddeln (take off).

  • Teil 7: SUP-Fahrtechnik Wave: Welle abreiten

    05.05.2015Nach dem Take-off nutzt man den Schub der Welle und das Gleiten des Brettes, um geschmeidig Kurven zu zirkeln.

  • Teil 2: SUP-Fahrtechnik Wave: Vorbereitung

    05.05.2015Vor jeder Wellen-Session sollte der SUP-Surfer eine gute Fitness-Form haben, das richtige Brett wählen und das Board auch im ­Flachwasser gut beherrschen.

  • Teil 3: SUP-Fahrtechnik Wave: Vorfahrtsregeln

    05.05.2015Zur Vorbereitung gehört vor allem auch das Wissen über die ­Vorfahrtsregeln unter Surfern in der Brandung.

  • Teil 4: SUP-Fahrtechnik Wave: Ausrichten im Wasser

    05.05.2015Wer intelligent startet, vergeudet keine Kraft und blamiert sich nicht.

Themen: BrandungFahrtechnikSUPWave EinsteigerWellenkunde


Lesen Sie das SUP Magazin. Einfach digital als PDF oder als Einzelheft im Delius Klasing Shop bestellen:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Teil 2: SUP-Fahrtechnik Wave: Vorbereitung

    05.05.2015Vor jeder Wellen-Session sollte der SUP-Surfer eine gute Fitness-Form haben, das richtige Brett wählen und das Board auch im ­Flachwasser gut beherrschen.

  • Fitnesstraining SUP

    10.05.2011Ausgerechnet aus der fettleibigen Nation USA importieren wir einen Sport, der ein absoluter Fitness-Kracher für Körper und Seele sein soll: SUP als Training mit Fun-Faktor. Ist an ...

  • Nisco SUP Race 2016 in Rostock

    20.04.2016Am 4. Juli 2016, dem ersten Sonntag der "Warnemünder Woche", findet das bekannte „Nisco SUP Race“ von Naish im hinteren Teil des Alten Stroms in Warnemünde statt.

  • SUP Instruktoren-Ausbildung beim VDWS

    23.03.2018Frühlingserwachen beim VDWS: Die ersten SUP-Instruktoren-Kurse stehen fest. Hier findet Ihr die Termine.

  • SUP Termine 2012

    15.04.2012Dieses Jahr ist wieder eine Menge los! Hier gibt es schon einmal eine Übersicht der SUP Veranstaltungen 2012.

  • Schon gefahren: SUP Aquaglide Cascade 10'0"

    25.08.2012Aus den USA kommt jetzt der Aquaglide, den wir in vielen Bedingungen (Wildwasser, Flachwasser, aber auch in kleiner Welle vor Sardinien) geprüft haben.

  • Die 10 schönsten Flüsse für Stand-Up-Paddler

    20.05.2015Im Fluss des Lebens: In Deutschland gibt es fast 1.000 Fließgewässer. Alpen-Flüsse sind eher Wildwasse, darunter Perlen wie die Soca in Slowenien, der obere Lech in Österreich ...

  • SUP Faszination Abenteuer: Die Stecher-Zwillinge

    30.12.2016Auf der gleichen Wellenlänge: Die Zwillinge Mario und Manuel Stecher haben sich dem SUP Abenteuer verschrieben und ziehen gemeinsam los, um ihre Passion zu leben.

  • Inselkind Summer Bash auf Sylt

    25.07.2013Am 27./28.07 steigt auf Sylt eine SUP-Wave-Clinic. Wer dabei sein will bekommt hier nähere Infos...