SUP Basics: Diese Tricks machen das Paddeln leichterFoto: FOTOby KLOTZI

Einsteiger GuideSUP Basics: Diese Tricks machen das Paddeln leichter

Viel zu fummeln gibt es am SUP glücklicherweise ja nicht. Und um den Rest kümmern wir uns hier. So verhindert Ihr, das was rutscht oder klemmt.

Foto: FOTOby KLOTZI

Wir freuen uns über Eure Mitarbeit: "Eure" besten Tipps und Tricks stellen wir gerne auch hier auf www.sup-mag.de vor. Schickt uns einfach ein Email an info@sup-mag.de

Die praktische Schiebefinnenbox kann beim Transport verbiegen. Das lässt sich zwar zurückbiegen, doch die Finne geht erstmal sehr schwer rein. Abhilfe schafft ein Versteifungselement für den Transport, das einige Hersteller mitliefern – oder beim Zusammenrollen darauf achten, dass nicht zu viel Spannung auf den Kasten kommt.Foto: Stephan Gölnitz
Die praktische Schiebefinnenbox kann beim Transport verbiegen. Das lässt sich zwar zurückbiegen, doch die Finne geht erstmal sehr schwer rein. Abhilfe schafft ein Versteifungselement für den Transport, das einige Hersteller mitliefern – oder beim Zusammenrollen darauf achten, dass nicht zu viel Spannung auf den Kasten kommt.
Klingt logisch: Unters Board wird vorne ein kleiner Kiel geklebt, der als Spurhalteassistent funktionieren soll. Hier als praktische abnehmbare Variante mit Industrie-Klettband fixiert, das mit Aceton-aktiviertem Kleber aufs Board aufgebracht wird. Foto: Stephan Gölnitz
Klingt logisch: Unters Board wird vorne ein kleiner Kiel geklebt, der als Spurhalteassistent funktionieren soll. Hier als praktische abnehmbare Variante mit Industrie-Klettband fixiert, das mit Aceton-aktiviertem Kleber aufs Board aufgebracht wird. 
Vor dem Kleben wird die Position genau in der Flucht vom Bug zur Finne markiert, sonst erreichst du genau das Gegenteil von Geradeauslauf und das Board wird zum Kreismeister. Bei unserem ersten Testboard, einem Croslake Bellagio, das mit der tief im Wasser gleitenden Nase bereits serienmäßig sehr spurstabil läuft, konnten wir eine Verbesserung von etwa 15 Prozent ausmachen – bezogen auf die maximale Anzahl von Paddelschlägen auf einer Seite ohne allzu große Kursabweichungen. Bei den richtigen "Lämmerschwänzen", sehr nervösen, kurzen Boards mit runder Nase, dürfte sich das stärker bemerkbar machen. Eine gute Paddeltechnik kostet zwar weniger, bringt viel, gibt’s aber leider auch nicht von heute auf morgen gratis. Infos: www.croslake.com, 99 EuroFoto: Stephan Gölnitz
Vor dem Kleben wird die Position genau in der Flucht vom Bug zur Finne markiert, sonst erreichst du genau das Gegenteil von Geradeauslauf und das Board wird zum Kreismeister. Bei unserem ersten Testboard, einem Croslake Bellagio, das mit der tief im Wasser gleitenden Nase bereits serienmäßig sehr spurstabil läuft, konnten wir eine Verbesserung von etwa 15 Prozent ausmachen – bezogen auf die maximale Anzahl von Paddelschlägen auf einer Seite ohne allzu große Kursabweichungen. Bei den richtigen "Lämmerschwänzen", sehr nervösen, kurzen Boards mit runder Nase, dürfte sich das stärker bemerkbar machen. Eine gute Paddeltechnik kostet zwar weniger, bringt viel, gibt’s aber leider auch nicht von heute auf morgen gratis. Infos: www.croslake.com, 99 Euro
Die Klemme ist schon komplett geschlossen, hält aber immer noch nicht? Foto: Stephan Gölnitz
Die Klemme ist schon komplett geschlossen, hält aber immer noch nicht? 
Ein erster Versuch wäre, mit einer (groben) Flachfeile oder grobem Schleifpapier (40er-Körnung) etwas Kunststoff abzuschleifen, damit sich die Klemme weiter zusammenziehen kann. Vorsicht: Wenn zu viel weggeschliffen wird, rutschen die Schrauben durch. Zweite Variante: Die Klemme ablösen (unter heißes Wasser halten, dann weicht der Kleber auf) und mit Tape das Schaftrohr außen verdicken. Dadurch wird die Klemme nach der Montage etwas aufgeweitet.Foto: Stephan Gölnitz
Ein erster Versuch wäre, mit einer (groben) Flachfeile oder grobem Schleifpapier (40er-Körnung) etwas Kunststoff abzuschleifen, damit sich die Klemme weiter zusammenziehen kann. Vorsicht: Wenn zu viel weggeschliffen wird, rutschen die Schrauben durch. Zweite Variante: Die Klemme ablösen (unter heißes Wasser halten, dann weicht der Kleber auf) und mit Tape das Schaftrohr außen verdicken. Dadurch wird die Klemme nach der Montage etwas aufgeweitet.
Vor allem glänzend lackierte Paddel sind nass und mit schwitzigen Händen oft rutschig. Wenige schwören auf Surf-Wachs am Paddel, das kann eine schmierige Angelegenheit werden. Sauber und elegant gehts mit dem Grip-Tape von RSPro mit feinster Körnung. Der erste Griffeindruck ist gut. Foto: Stephan Gölnitz
Vor allem glänzend lackierte Paddel sind nass und mit schwitzigen Händen oft rutschig. Wenige schwören auf Surf-Wachs am Paddel, das kann eine schmierige Angelegenheit werden. Sauber und elegant gehts mit dem Grip-Tape von RSPro mit feinster Körnung. Der erste Griffeindruck ist gut. 
Grip-Tape von RSPro, www.rspro.org, 19 Euro.Foto: Stephan Gölnitz
Grip-Tape von RSPro, www.rspro.org, 19 Euro.
Der Magic Cleaner reinigt  iSUPs ordentlich. Nach der Reinigung sah unser stark verschmutztes Board deutlich besser aus. Nahezu identische Ergebnisse erzielten wir mit normalem Spülmittel. Putzen lohnt sich also immer. Foto: Stephan Gölnitz
Der Magic Cleaner reinigt  iSUPs ordentlich. Nach der Reinigung sah unser stark verschmutztes Board deutlich besser aus. Nahezu identische Ergebnisse erzielten wir mit normalem Spülmittel. Putzen lohnt sich also immer. 
Der Magic Cleaner ist "ökologisch abbaubar und ohne Lösungsmittel". www.grandtoursports.com, 29,90 Euro.Foto: Stephan Gölnitz
Der Magic Cleaner ist "ökologisch abbaubar und ohne Lösungsmittel". www.grandtoursports.com, 29,90 Euro.
Die praktische Schiebefinnenbox kann beim Transport verbiegen. Das lässt sich zwar zurückbiegen, doch die Finne geht erstmal sehr schwer rein. Abhilfe schafft ein Versteifungselement für den Transport, das einige Hersteller mitliefern – oder beim Zusammenrollen darauf achten, dass nicht zu viel Spannung auf den Kasten kommt.Foto: Stephan Gölnitz
Die praktische Schiebefinnenbox kann beim Transport verbiegen. Das lässt sich zwar zurückbiegen, doch die Finne geht erstmal sehr schwer rein. Abhilfe schafft ein Versteifungselement für den Transport, das einige Hersteller mitliefern – oder beim Zusammenrollen darauf achten, dass nicht zu viel Spannung auf den Kasten kommt.
Klingt logisch: Unters Board wird vorne ein kleiner Kiel geklebt, der als Spurhalteassistent funktionieren soll. Hier als praktische abnehmbare Variante mit Industrie-Klettband fixiert, das mit Aceton-aktiviertem Kleber aufs Board aufgebracht wird. Foto: Stephan Gölnitz
Klingt logisch: Unters Board wird vorne ein kleiner Kiel geklebt, der als Spurhalteassistent funktionieren soll. Hier als praktische abnehmbare Variante mit Industrie-Klettband fixiert, das mit Aceton-aktiviertem Kleber aufs Board aufgebracht wird. 
Klingt logisch: Unters Board wird vorne ein kleiner Kiel geklebt, der als Spurhalteassistent funktionieren soll. Hier als praktische abnehmbare Variante mit Industrie-Klettband fixiert, das mit Aceton-aktiviertem Kleber aufs Board aufgebracht wird. 
Vor dem Kleben wird die Position genau in der Flucht vom Bug zur Finne markiert, sonst erreichst du genau das Gegenteil von Geradeauslauf und das Board wird zum Kreismeister. Bei unserem ersten Testboard, einem Croslake Bellagio, das mit der tief im Wasser gleitenden Nase bereits serienmäßig sehr spurstabil läuft, konnten wir eine Verbesserung von etwa 15 Prozent ausmachen – bezogen auf die maximale Anzahl von Paddelschlägen auf einer Seite ohne allzu große Kursabweichungen. Bei den richtigen "Lämmerschwänzen", sehr nervösen, kurzen Boards mit runder Nase, dürfte sich das stärker bemerkbar machen. Eine gute Paddeltechnik kostet zwar weniger, bringt viel, gibt’s aber leider auch nicht von heute auf morgen gratis. Infos: www.croslake.com, 99 Euro
Die Klemme ist schon komplett geschlossen, hält aber immer noch nicht? 
Ein erster Versuch wäre, mit einer (groben) Flachfeile oder grobem Schleifpapier (40er-Körnung) etwas Kunststoff abzuschleifen, damit sich die Klemme weiter zusammenziehen kann. Vorsicht: Wenn zu viel weggeschliffen wird, rutschen die Schrauben durch. Zweite Variante: Die Klemme ablösen (unter heißes Wasser halten, dann weicht der Kleber auf) und mit Tape das Schaftrohr außen verdicken. Dadurch wird die Klemme nach der Montage etwas aufgeweitet.
Vor allem glänzend lackierte Paddel sind nass und mit schwitzigen Händen oft rutschig. Wenige schwören auf Surf-Wachs am Paddel, das kann eine schmierige Angelegenheit werden. Sauber und elegant gehts mit dem Grip-Tape von RSPro mit feinster Körnung. Der erste Griffeindruck ist gut. 
Grip-Tape von RSPro, www.rspro.org, 19 Euro.
Der Magic Cleaner reinigt  iSUPs ordentlich. Nach der Reinigung sah unser stark verschmutztes Board deutlich besser aus. Nahezu identische Ergebnisse erzielten wir mit normalem Spülmittel. Putzen lohnt sich also immer. 
Der Magic Cleaner ist "ökologisch abbaubar und ohne Lösungsmittel". www.grandtoursports.com, 29,90 Euro.
Die praktische Schiebefinnenbox kann beim Transport verbiegen. Das lässt sich zwar zurückbiegen, doch die Finne geht erstmal sehr schwer rein. Abhilfe schafft ein Versteifungselement für den Transport, das einige Hersteller mitliefern – oder beim Zusammenrollen darauf achten, dass nicht zu viel Spannung auf den Kasten kommt.
  Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.Foto: Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.