VierteilerHardboard Croslake Bomber 4.2 im Test

Stephan Gölnitz

 · 15.06.2022

Vierteiler: Hardboard Croslake Bomber 4.2 im TestFoto: Stephan Gölnitz

Der vierteilige Croslake Bomber 4.2 kommt in der zweiten Version – mit spürbar versteiftem Standbereich und riesigem zweiten Stauraum mit direktem Zugriff vom Cockpit aus.

Das Board überzeugt im Test erneut mit der überragenden Kippstabilität, fast wie ein Boot mit Kiel – was vor allem wohl durch den tieferen Standpunkt im Vergleich zu Inflatables bewirkt wird. In der richtigen Lage und Abfolge montiert, sind die Teile am Ufer recht flott und ohne Werkzeug mit den großen Rändelschrauben zusammengefügt.

Croslake Bomber 4.2Foto: Hersteller
Croslake Bomber 4.2

Die Finne wird kurz vor der Wasserung einfach von oben eingesteckt und rutscht bei Grundberührung praktischerweise hoch. Im Wasser ist das Gesamtgewicht etwas weniger spürbar, mit mehr Paddeldruck schneidet der Verdrängerbug schön durchs Wasser und vermittelt optisch ein geschmeidiges, ruhiges Dahingleiten. Das Brett bevorzugt dabei eindeutig glattes Wasser. Der schwarze „Test“-Bomber in Bauweise aus recyclingfähigem Thermoplast (robust, aber auch schwerer als laminierte Boards – dafür gibt es bei Croslake am Heck montierbare Rollen) war noch Vorserie, das endgültige Gewicht soll auf der Webseite folgen. Ein Dreiteiler in 11 Fuß steht bereits in den Startblöcken.

Verlagssonderveröffentlichung

PLUS: Robust, kein Pumpen erforderlich, kippstabil, sehr spurtreu

Dank der vier großen Rändelschrauben klappt die Montage schnell und ohne Werkzeug.
Foto: Stephan Gölnitz

Technische Daten Croslake Bomber 12’6” x 30”

  • Preis: 1190 Euro
  • Weitere Infos zum Vierteiler->
  • Länge: 384,0 cm
  • Breite: 76,0 cm
  • Gewicht: 16 kg (Herstellerangabe)
  • Weitere Größe: 110” x 29’