Test 2017SUP Allroundboards

Test 2017: SUP AllroundboardsFoto: Laura Duschek
Test 2017: SUP Allroundboards

Tourentaugliche Allrounder sind meist handlich und drehfreudig, kippstabil, flott unterwegs und damit die vielleicht vielseitigsten Boards – gerade auch für SUP-Neulinge.

  Anfang März hatte der kurze Wintereinbruch in Deutschland unseren Test nach Sirmione am südlichen Gardasee vertrieben.Foto: Laura Duschek
Anfang März hatte der kurze Wintereinbruch in Deutschland unseren Test nach Sirmione am südlichen Gardasee vertrieben.

Diese 15 Allroundboards haben wir getestet:

BIC Wing 11’0’’ x 32’’    
Foto: Stephan Gölnitz

"Kompakte Touringshapes sind die eigentlichen Allrounder", das hatte GTS-Mann Thomas Richter schon vor dem letztjährigen Test so verkündet. Viele andere Marken sehen das ähnlich, daher ist diese Gruppe für uns die "Allround"-Klasse 2017. Für SUP-Einsteiger und auch für schon etwas erfahrenere Paddler, die nicht nur einen kippstabilen Paddel-Ponton für die ersten Stehversuche wollen, sondern ein Board, das auch im zweiten und dritten Jahr noch Spaß macht. "Der Touring 12’6” x 32” ist unser meistverkauftes Brett, dann kommt sofort der Blend 11’2” x 32”. Der Whopper 10’2” x 34” ist im Verkauf weit nach hinten gerutscht", verrät Flo Brunner von Starboard.

Verlagssonderveröffentlichung

Diese Formen sind sportlich und tourentauglich zugleich, im Gegensatz zu den noch viel breiteren, noch kürzeren und rundlicheren Formen – aus den neuen Allroundern wächst man eigentlich kaum noch raus. Das Beispiel von Red Paddle zeigt bei gleichem Modell, nämlich dem "Sport MSL", sehr schön, dass die kürzeren Modelle auch etwas breiter werden als die Sport-Tourer 12’6”. Das sind also nicht einfach in allen Richtungen geschrumpfte Formen. Einerseits liegen längere Boards bei gleicher Breite von Natur aus schon etwas stabiler im Wasser, andererseits erhöht die zusätzliche Breite noch die Einsteigertauglichkeit und die Bandbreite, das Board auch mal in bewegterem Wasser zu benutzen. Sehr leichte Personen greifen in dieser Gruppe dennoch bevorzugt zu den schmaleren Boards. Denn wer unter 65 Kilo wiegt, benötigt auf Dauer vermutlich kein 32”er-Board. Der Schritt von 32 auf 30 Inch macht dabei immerhin rund fünf Zentimeter in der Breite aus.

  Drehen: Das ist eine Stärke der 11’0”er- bis 11’6”er-Allround-Tourer gegenüber den längeren 12’6”er-Boards. Auf den kürzeren Boards reicht meist ein großer Schritt zurück Richtung Heck mit nur einem Fuß, um schon recht flott ums Eck zu kommen. Das macht Turns spürbar leichter als auf den längeren Brettern. Eine leicht hochgebogene Nase verbessert die Dreheigenschaften ebenfalls, führt aber nicht ganz so gut auf langer Tour, wie wenn die Bugspitze länger im Wasser liegt.Foto: Stephan Gölnitz
Drehen: Das ist eine Stärke der 11’0”er- bis 11’6”er-Allround-Tourer gegenüber den längeren 12’6”er-Boards. Auf den kürzeren Boards reicht meist ein großer Schritt zurück Richtung Heck mit nur einem Fuß, um schon recht flott ums Eck zu kommen. Das macht Turns spürbar leichter als auf den längeren Brettern. Eine leicht hochgebogene Nase verbessert die Dreheigenschaften ebenfalls, führt aber nicht ganz so gut auf langer Tour, wie wenn die Bugspitze länger im Wasser liegt.

In den für uns oft kryptischen, angelsächsischen Inch-Angaben sind immer auch die Board-Dicken angegeben. Und da versteckt sich auch die Antwort, warum es häufig extrem günstige Online-Angebote gibt, die nach Länge und Breite genau so liegen wie die Boards in dieser Gruppe. Man kann bei solchen Angeboten Glück haben und ein ordentliches Board "schnappen". In zahlreichen Fällen sind diese Bretter allerdings nur vier Inch dick. Und das wird vermutlich von 90 Prozent aller Paddler als sehr soft und wabbelig empfunden. Nur ein bisschen Zahlenrechnerei erklärt, warum zwischen vier, 4,75, fünf und sechs Inch doch spürbare Unterschiede existieren. Das sind doch nur 10, 15 Prozent – könnte man meinen. Bei der Berechnung der Steifigkeit eines Balkens – nichts anders ist unser SUP für einen Techniker, so traurig das klingt – wird die Dicke "hoch drei" gerechnet. Ein sechs Inch dickes Board ist daher theoretisch doppelt so steif wie eines mit fünf Inch. Die praktische Erfahrung zeigt, dass Boards mit 4,75 Inch, je nach Breite für Paddler bis 80 oder 90 Kilo noch völlig normal zu paddeln sind. Bei vier Inch ist dann allerdings die Grenze nach unten überschritten, es ist rechnerisch auch nur noch rund halb so steif wie ein Brett mit 4,75 Inch. Unsere Testcrew – mit jahrelanger SUP-Erfahrung auf Brettern aller Klassen – war mit den Boards aus diesem Test ausgiebig auf dem Wasser – vom Kurztrip am Wörthsee bis zur Langstrecke am Gardasee – und kann versichern, dass es solche Totalausfälle in dieser Auswahl nicht gibt.

  Für leichtere Paddler sind vor allem schmalere Bretter interessant: Schmaler, dünner, leichter sind die Kriterien.Foto: Stephan Gölnitz
Für leichtere Paddler sind vor allem schmalere Bretter interessant: Schmaler, dünner, leichter sind die Kriterien.
  Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.Foto: Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Die Details der SUP Allroundboards:

Drei der Boards sind auch zum Windsurfen lernen und für Windsurf-Touren bei Leichtwind geeignet. Mit Befestigungsmöglichkeit für den Mastfuß an Deck, und bei Mistral und Siren mit einem zusätzlichen Finnenkasten in Boardmitte. Der fehlt bei Fanatic, was die Windsurf-Eignung leider schmälert.

Mistral: Zwei verklebte Laschen halten mit Edelstahlringen die Platte zur Mastfußaufnahme. Besonders stabil, das Board wird nicht geschwächt, zum Paddeln kann man die Platte abnehmen.     
Foto: Stephan Gölnitz