BalanceboardsDie besten Hometrainer für SUP

Stephan Gölnitz

 · 28.11.2022

Balanceboards: Die besten Hometrainer für SUP

Du willst fit werden für die nächste SUP-Saison - oder einfach nur über den Winter deine Form halten? Dann ist ein Hometrainer für SUP wahrscheinlich für dich eine gute Wahl. Die meisten Geräte sind kompakt und trainieren neben dem wichtigen Balancegefühl auch Kraft und Ausdauer.

Grundsätzlich lassen sich die Trainingsgeräte in zwei Gruppen unterschieden.
Auf der einen Seite die Gruppe der “Balancier-Boards”, die in erster Linie dein Gleichgewicht und deine Geschicklichkeit trainieren. Mit zusätzlichen Gewichten und speziellen Übungen lässt sich darauf aber auch deine Kraft verbessern und erhalten.
Auf der anderen Seite findest du Geräte für das Ausdauertraining. Als Hometrainer für SUP empfehlen wir klassische Rudergeräte (Für Kraftausdauer- und Ausdauertraining) und natürlich spezielle SUP-Simulatoren (unten).

Die Gruppe der “Wackelbretter”

Die Auswahl an Boards auf Rollen ist riesig und mit etwas Geschick und Zeit kann man sich auch selber etwas zusammen zimmern. Hier stellen wir zwei Konstruktionen vor, die sich schon lange am Markt bewährt haben (Indo Board) oder eben ganz neu sind (Balance Board). Die Wackelbretter trainieren das Gleichgewicht - das kann vor allem auf schmaleren SUPs nie schaden. Übungen findet man im Netz zahlreich, mit Gewichten oder Jonglieraufgaben wird das Üben kaum langweilig und lässt sich im Schwierigkeitsgrad immer weiter erhöhen.

Das Balance Board von Sensosports

Das völlig neu gedachte Board für Balanceübungen setzt auf ein pfiffiges Seilsystem und verwendet die bewährte “Blackroll” als Rolluntersatz. Die Blackroll kann obendrein “solo” sehr gut für zahlreiche Rückenübungen und andere therapeutische Gymnastik verwendet werden

Mit cleverer Seilführung wird das Board an der Rolle fixiert und erlaubt dennoch nahezu freies Rollen.
Mit cleverer Seilführung wird das Board an der Rolle fixiert und erlaubt dennoch nahezu freies Rollen.

Dem “Sensoboard” (weiter unten), mit dem Erfinder und SUP-Meister Moritz Martin bereits ein komplett neuartiges Konzept vorgelegt hatte, steht jetzt das “Balance Board” zur Seite. Mit dem ausgeklügelten Seilsystem lässt sich die Rollbewegung dosiert ausbremsen und der Schwierigkeitsgrad damit individuell einstellen.

Das “Low Rider”, mit dünner Blackroll und EVA-Deck auf dem Board, kann auch barfuß genutzt werden und eignet sich besonders für Einsteiger und Kinder.
Das “Low Rider”, mit dünner Blackroll und EVA-Deck auf dem Board, kann auch barfuß genutzt werden und eignet sich besonders für Einsteiger und Kinder.

Durch die Verwendung unterschiedlich großer und unterschiedlich fester Blackrolls lässt sich der maximale Neigungswinkel festlegen und auch für Sportler über 85 Kilo gutes Abrollen gewährleisten. Das Sensosports Balance Board inkl. Blackroll gibt es z.B. bei Amazon für 159 Euro*.

Das original Indo Board

Seit 1998 sorgt das Indo Board als “lustiges und funktionelles Trainingsgerät für Anfänger und Profisportler” für reichlich Action am Beach und im Wohnzimmer.

Das Fundament bildet beim Indo Board immer die besonders robuste und griffige Rolle, die Boards (”Decks”) dazu gibt es in unzähligen Formen und mit den wildesten Graphics. Übungen dazu findet man zuhauf, ebenso wie die wahnsinnigsten Rekorde, im Stapeln mehrerer Boards übereinander beispielsweise. Fazit: Ein zeitloser Klassiker, schick und funktionell >> z.B. hier erhältlich*

Das Sensoboard

Das Sensoboard ist die speziellste Form. Produziert “made in germany” bietet es Features wie kein anderes Rollbrett. Zuallererst bietet es Bewegungsfreiheit in alle Richtungen. Das “Board” ist nur mittig auf einer Kugel gelagert, rundum verspannte Expander halten es in Position. Durch unterschiedlich starke Vorspannung dieser Gummibänder kann es wackeliger oder stabiler eingestellt werden. Im Gegensatz zu den losen Board-Rolle-Kombinationen kann man hier niemals mitsamt Board von der Rolle abheben. So bietet das System viel Sicherheit und ist ideale Plattform für schwierigere Übungen, auch mit Gewichten, auf wackeligen Terrain.

Sensoboard Essential - die Basisvariante
Sensoboard Essential - die Basisvariante

Auch das Sensoboard hat sich zwischenzeitlich vom Einheitsdesign um zahlreiche Formen und Farben des Decks erweitert. Die maximal an SUP angepasste Form, auch zum Ausdauertraining, findest du unten mit dem Modell “drySUP”. Fazit: Eine smarte Abwandlung der Rollbretter mit mehr Freiheit in der Wackelbewegung und dabei geringerem Risiko >> z. B. hier erhältlich*.

Reiner SUP-Trainer: Das Sensosports drySUP

Mit einigen Um- und Anbauten lässt sich das klassische Sensoboard (weiter oben) zum vollständigen SUP-Trainer umbauen. Damit wird es zum vermutlich spezialisiertesten Hometrainer für SUP.

drySUP von Sensosports
drySUP von Sensosports

Das Board bleibt dabei um die Rollachse agil, der ausgeklügelte Zugmechanismus mit Gummiseil und Umlenkrollen erlaubt Paddeln auf beiden Seiten. Damit ist das Sensoboard nicht mehr nur Balancetrainer, sondern SUP-spezifisches Fitnessgerät. Fazit: Für SUP-Enthusiasten mit Platz im Wohnzimmer ein Statement und Trainingstool de Luxe.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.