Test 2017 – Touring- und Fitnessboards: JP-Australia Sportsair SSE 12’6’’ x 28’’

01.02.2018 Stephan Gölnitz  - Mit nur 28 Inch Breite wirkt der JP im mittleren Speedbereich recht widerstandsfrei, die sichtbar hochgezogene Bugspitze überwindet kleinere Kabbelwellen, ohne dass man auf dem Board zurückgehen müsste.

© Stephan Gölnitz
JP-Australia Sportsair SSE 12’6’’ x 28’’	 
JP-Australia Sportsair SSE 12’6’’ x 28’’
 

Für seine sportlich gestreckte, schlanke Outline fällt das Brett besonders auch im Turn noch erstaunlich kippstabil aus. Auf dem vergleichsweise recht breit gehaltenen Heck gehst du locker weit zurück, das Board dreht dann sehr flott und sicher, zumindest im Vergleich zu ähnlich dimensionierten Boards wie von GTS, aber deutlich wackeliger natürlich als ein Fanatic oder Croslake. Vom Gewicht liegt auch das JP-Board bei den allerleichtesten, was nicht nur für weniger lange Arme beim Tragen sorgt, sondern auch bei kurzen Sprinteinlagen ohne Gepäck ein sehr rasantes Beschleunigungsgefühl vermittelt. Der Durchschnittsspeed ist sehr gut. Es wirkt dabei nicht ganz so steif wie die Schwertransporter der Gruppe.

PLUS   Dreht sehr gut, wirkt äußerst leichtfüßig und flott, sehr sportliches Fahrgefühl. Ventil vorne: gut zum Rollen
MINUS   Für schwere Paddler (über 90 Kilo) etwas soft wirkend

Fazit:   Das Board ist mehr Sportler als Tourer. Für Trips mit Gepäck gibt’s das Brett  auch breiter. Die Trainingsmaschine für Sportliche.


Info   www.jp-australia.com
Preis  1399 Euro
Länge   381,0 cm
Breite   71,0 cm
Gewicht*   10,1 kg
Volumen   311 l


* Messung SUP-Magazin   


© Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Artikelstrecke "Test 2017:SUP Touring- und Fitnessboards 12'6""

Das könnte Sie auch interessieren

Erlkönig boot 2018
Erlkönige der boot 2018 30.01.2018 —

Frisch von der Messe bringen wir euch die ersten echten Fotos vom neuen Fanatic Raceboard und – ganz heiß – der Mistral 4-Kammer-Technologie, die gleich mehrere Probleme bei Inflatables lösen kann.

mehr »

Croslake 2018
Erlkönige 2018: Croslake auch mit 2. Kammer 26.09.2017 —

Immer weitere Hersteller wechseln zu 2-Kammer-Boards. Nach Mistral und Starboard, bekommen wir gerade die Meldung, dass auch Croslake unter dem neuen Design an der Technologie viel getan hat.

mehr »

Test 2016 – Aufblasbare Boards: Allround: <p>
	Allrounder sind vor allem kompakt und wendig, laden aber auch zu kurzen Sprinteinlagen ein. Tester Julian paddelt sich warm. Location: Utting/Ammersee.</p> Fotostrecke
Test 2016 – Aufblasbare Boards: Allround 09.04.2017 —

Allroundboards zwischen 10’5’’ und 11’ werden häufig auf der Kurzstrecke bewegt und sind die ideale Plattform für Familien und Genusspaddler, denen Transport, Komfort und SUP-Spaß auf engstem Raum wichtiger sind als sportliche Höchstleistungen.

mehr »

Test 2016 – Aufblasbare Boards: Allround
Test 2016 – Allround Inflatables: Bic Air Allround 10'6" 08.04.2017 —

Allround könnte beim 10’6’’er Bic Air Allround auch für "All-around-the-beach"-Board stehen.

mehr »

Test 2016 – Aufblasbare Boards: Allround
Test 2016 – Allround Inflatables: Croslake Bellagio 11’0’’ 08.04.2017 —

Der Bellagio ist mit 11 Fuß Länge besonders leicht auf Speed zu bringen, kann auch bei den Allround-Tourern gut mithalten und läuft sehr spurstabil.

mehr »

Schlagwörter

TestTouringboardFitnessboardJP-AUSTRALIASportsair

Diese Ausgabe SURF 1/2017 bestellen


SUP Rennserie


Galerie SUP