Test 2017 – Allroundboards: JP-Australia Cruisair SE 11’6’’ x 30’’

20.02.2018 Stephan Gölnitz, SUP-Testteam - Das JP-Board Cruisair SE 11'6" ist extrem leicht und hängt auch besonders sportlich flott am Fuß.

© Stephan Gölnitz
JP-Australia Cruisair SE 11’6’’ x 30’’	 
JP-Australia Cruisair SE 11’6’’ x 30’’
 

Die gleichmäßig schlank nach vorne verlaufende Form vermittelt nicht nur optisch ein gutes Tempo, sondern läuft auch mit wenig Widerstand durchs Wasser. Mit der gestreckten Outline (vergleichsweise lang und schmal) wirkt das Board gemeinsam mit dem RRD am sportlichsten. Das moderat breit gehaltene Heck ist gut gelungen, so liegt das Board ziemlich stabil im Wasser, lässt sich aber dennoch leicht und flüssig drehen. Sowohl beim Crossbow Turn, aber auch, wenn man den weiten Schritt nach hinten wagt, findet sich da noch genügend Platz und Stabilität. Das Board ist nur fünf Inch dick, was für einen sportlich tiefer gelegten Stand sorgt, unter schweren Fahrern ab gut 85 Kilo aber spürbarer nachgibt. Für die dürfte die sechs Inch dicke LE-Version interessant sein.

PLUS   Sehr sportlich, dennoch kippstabil; super leicht
MINUS   Mit fünf Inch Dicke für schwere Paddler ab 90 Kilo etwas softer wirkend

FAZIT   Das JP ist super flottes Touring- und Fitnessboard mit guten Allroundeigenschaften. Mit geringem Gewicht besonders für leichtere Paddler eine gute, besonders sportliche Empfehlung.

Info   www.jp-australia.com
Preis   1199 Euro
Länge   350,0 cm
Breite   76,0 cm
Gewicht*   9,0 kg
Volumen   252 l


* Messung SUP-Magazin     
k.A. keine Herstellerangabe


© Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SUP 1/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Artikelstrecke "Test 2017: SUP Allroundboards"

Das könnte Sie auch interessieren

Starboard Allstar Airline Fotostrecke
Alles was steif macht – neue Technologien bei aufblasbaren SUPs 17.05.2018 —

Airline, Doppelkammer, Carbon Rails...mit großem Aufwand werden aufblasbare SUPs zunehmend für maximale Steifigkeit verstärkt. Aber auch mit spürbarem Erfolg. Welche Techologie dabei führend ist, haben wir auf dem Wasser ausgetestet.

mehr »

Test: SUP Kinderboards: <p>
	Playstation - SUP Kinderboards im Test (im Foto:&nbsp;Starboard Supkids Racer 10&rsquo;6&rdquo; x 25&rdquo;)</p> Fotostrecke
Test: SUP Kinderboards 02.04.2018 —

Wenn „Geh draußen spielen!“ zur Belohnung wird, dann haben die Kids nicht nur den besten Sport, sondern die Eltern auch noch das richtige Board ausgesucht.

mehr »

Test 2017: SUP  Touring- und Fitnessboards 12'6" Fotostrecke
Test 2017: SUP Touring- und Fitnessboards 12'6" 02.02.2018 —

Langstrecke und Fitness-Sport sind die Domäne der aufblasbaren, schnellen 12’6”er-Boards. Hier treten 15 iSUPs, vom flotten Transporter bis zum puristischen Trainingspartner, gegeneinander an. Auch Umsteiger vom Allrounder bekommen hier ihr Upgrade in die S(ports)-Klasse.

mehr »

Test 2017: SUP  Touring- und Fitnessboards 12'6"
Test 2017 – Touring- und Fitnessboards: Croslake Grand Tour 12’6’’ x 32’’ 01.02.2018 —

Der Wolf im Schafspelz: Das "Grand Tour" bietet beim Paddeln eine Stabilität wie kaum ein anderes Board, wirkt vielleicht deshalb geringfügig weniger spritzig, weil das nervöse Kippeln fehlt.

mehr »

Test 2017: SUP  Touring- und Fitnessboards 12'6"
Test 2017 – Touring- und Fitnessboards: Fanatic Ray Air Premium 12’6’’ x 32’’ 01.02.2018 —

Das Fanatic-Board ist im Bug sichtbar aufgebogen und daher eher wendig und etwas weniger geradlinig laufend. Das Board geht so locker über kleinere Wellen und überzeugt mit besonders guter Kippstabilität.

mehr »

Schlagwörter

SUPTestAllroundboardJP-AUSTRALIACruisAir

Diese Ausgabe SURF 1/2017 bestellen


SUP Rennserie


Galerie SUP