Deutscher Wellenreitverband 2017 – Wohin geht die Reise?

16.01.2017 Gölnitz,Stephan - Nach dem Abschied von Thorsten Kegler aus der aktiven Verbandsarbeit im DWV stellt sich die Frage: Wie geht es weiter. Immerhin war der DWV Gründer der SUP-Wettkamnpfszene in Deutschland und veranstaltet die Qualifikationen zur ISA-WM, die dieses Jahr in Dänemark stattfindet. Dirk Herpel erwischte DWV-Präsident Philipp Kuretzky per Skype zum Interview für sup-mag.de

© unbekannt

Hallo Phillip, nach dem Ausscheiden von Thorsten Kegler aus dem aktiven Verbandsleben -  wie geht es weiter mit dem Thema SUP im DWV?

Der DWV interessiert sich nach wie vor sehr stark für das Thema SUP. Mit Thorsten Kegler verlässt uns der bisherige Kapitän dieser Sparte, der jahrelang sehr, sehr wichtige Arbeit für den DWV und seine SUP-Sparte geleistet hat. An dieser Stelle möchte ich ihm noch einmal für seine jahrelangen Dienste danken. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg in seinem privaten Werdegang. Der DWV möchte in Zukunft weiterhin aktiv für den SUP Sport national und international eintreten. Dafür ist es wichtig, überhaupt vertretungsberechtigt für alle SUPper zu sein. Wir haben zwar schon sehr früh Events ausgetragen, aber bis dato nur recht wenige aktive SUPper unter unseren Mitgliedern. Daran müssen wir arbeiten um in Zukunft überhaupt von unserer Mitgliederseite die Legitimation zu bekommen, viel Geld in den Bereich zu stecken. 
Gerne möchten wir mit anderen Verbänden enger kooperieren. Dies ist jedoch nur möglich, wenn sich diese bei uns (sprich bei sup@wellenreitverband.de) melden und mit uns gemeinsam einen Plan aufstellen.Von der Verbandseite aus wollen wir die SUP Sparte in Zukunft nicht mehr mit einem Präsidiumsposten besetzen sondern einen Fachausschuss aufstellen, der eigenständig arbeiten kann. Dieser wird von unserer Mitgliederversammlung gewählt und bekommt ein Budget mit dem er arbeiten kann.


In der Vergangenheit war die Flut an doppelten Meistertiteln ein unschönes Thema. Wie stellt ihr Euch in Zukunft die Vergabe von Titeln und die Qualifikation zum Team Deutschland für die internationalen ISA und ESA Events vor?

Die Startplätze für die ISA und die ESF Meisterschaften werden wir weiterhin selber vergeben. Jedoch können gerne andere Verbände in Zusammenarbeit mit uns einzelne Meisterschaften austragen, die zu Starterlaubnissen bei internationalen Contests führen. Wir sehen uns nur als oberste Stelle mit der man reden muss um solche Startplätze für Events zu bekommen. Es ist nicht so, dass der DWV jeden Startplatz selber ausfahren muss. Gerne wollen wir mit DKV, GSUPA und allen anderen Verbänden reden um endlich das Chaos auszuräumen. Wichtig ist, dass wir im DWV auch im Bereich SUP möglichst zahlreich Mitglieder generieren.

Gibt es schon Termine die feststehen?
Genaueres dazu können wir nach unserer Mitgliederversammlung  Am 18. und 19. Februar sagen. Bis dahin wollen wir versuchen mit allen Beteiligten zu sprechen.

Gab es schon Gespräche zwischen Euch, dem DKV und der GSUPA? Denkst du das Events wie der auf Fehmarn oder die SUP Wave DM zukünftig mit zur GSUPA Rangliste zählen werden, so dass man am Ende des Jahres wirklich die besten Aktiven dort auf den vorderen Plätzen findet, und nicht die, die die meisten Kilometer gefahren sind?

Thorsten Kegler hat in der Vergangenheit solche Gespräche geführt. Leider sind mit ihm alle Kontakte abgebrochen. Hoffentlich schaffen wir es bald entsprechende Stellen zu erreichen. Dies wird aber sicherlich unsere erste Baustelle im neuen Jahr. Wenn diese Ranglisten schlüssig sind und der DWV auf seiner Mitgliederversammlung neue Verantwortliche für den Bereich SUP ( Fachausschuss) bekommt, wird sicherlich bald etwas Struktur in den deutschen SUP Verbands Dschungel kommen.
Klar ist auf alle Fälle das der DWV seine Kernkompetenz im Bereich des SUP´s Welle sieht. Auf diesem Gewässer haben wir 21 Jahre lang Erfahrungen gesammelt.

Vielen Dank für das Interview Phillip!

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

skiergo Fotostrecke
Ausprobiert: Was taugt der SkiErg als SUP-Trainer 18.02.2017 —

Zieh' Leine! Und das nicht zu wenig. Das Trainingsgerät für Skilanglauf hat durchaus Potenzial für SUP.

mehr »

Zellsee SUP Crossing Österreichische SUP Meisterschaft 2017: Zeller See: Mit dem SUP Crossing der SUP Alps Trophy und der Österreichischen Meisterschaft sieht der idyllische Bergsee als Kombi zwei Paddel-Highlights.
Österreichische SUP Meisterschaft beim Zeller See SUP Crossing am 19./20. August 2017 10.02.2017 —

Eine Premiere, die es in sich hat. Wenn im August das internationale Feld beim 3. Tourstopp der SUP Alps Trophy zum Zeller See SUP Crossing antritt, paddeln zugleich auch die besten SUPer der Austrian SUP Federation (ASF) um ihre Meistertitel.

mehr »

Sonni SUP Clinic am St. Leoner See
SUP-Seminare mit SUP-Star Sonni Hönscheid 07.02.2017 —

Das gibt's nicht alle Tage: Sonni Hönscheid gibt SUP-Seminare für "jedermann" am SUP Center St. Leoner See.Am 13. + 14. Mai. Viel Spaß!

mehr »

Paul Ganse Blog 4 Fotostrecke
Endless Summer Teil 4: Paul Ganse in Afrika 06.02.2017 —

Ein Winter in Kapstadt – Paul Ganse erfüllt sich den Traum. SUP-Surfen, Downwindraces – die Wasserzeit kommt dabei nicht zu kurz.

mehr »

Neuheiten 2017
Neuheiten 2017 – direkt von der boot 02.02.2017 —

Frisch wie Sonntagssemmeln – die Neuheiten 2017. Wir haben – auf und neben der Messe – bei vielen Herstellern nach den wichtigsten Neuheiten 2017 gesucht: Und ein paar echte Highlights gefunden. Unter anderem ein echtes Zweikammer-System für SUPs, spezielle Pflegemittel, völlig neue Paddel, einem Trend, viele Boards auch mit Windsurfoption zu nutzen und vieles mehr...

mehr »

Schlagwörter

DWV 2017Deutscher Wellenreitverband ZukunftPhilipp Kuretzky DWV


Neueste Downloads SUP

SUP Rennserie


Galerie SUP