SUP Kaufberatung: Hardboards und Equipment

17.04.2018 Stephan Gölnitz - Hardboards – wir nehmen dich mit auf die Reise in die elegante Welt von Kohle, Holz und Carbon. Für Menschen ohne Lagerungssorgen, die einfach das beste Paddelbrett für Familie, Tour oder Sport suchen.

© FOTO by KLOTZI
SUP Kaufberatung: Hardboards und Equipment
SUP Kaufberatung: Hardboards und Equipment

Sie sind die Edelyachten des SUP: Solide laminierte Touring- und Performanceboards. Teils so nobel gemacht, dass eine standesgemäße Champagner-Taufe eigentlich angemessen wäre. Aber auch im "Unfinished Look" der Worldcup-Prototypen gebaut, bei denen Farbe nicht als wesentliches Design, sondern nur als unnötiges Gewicht angesehen wird. In dieser  Hardboard-Liga tummeln sich tragfähige Beginnerboards für die gesamte Familie, edle Touringpartner, aber auch reinrassige Sport-Boliden, die allesamt den Aufblasbaren in der Leistung leicht überlegen sind und für manchen zumindest das einzig wahre emotionale Fahrgefühl vermitteln. Steif, direkt, mit einer Beschleunigung, die von den Fußsohlen in Lichtgeschwindigkeit in die Synapsen übertragen wird.

Was dabei fasziniert, ist vor allem der "Glide" – wie das Board nach jedem Paddelschlag mühelos weitergleitet, ein anmutig geformter Bug das Wasser dabei ansprechender teilt als jedes aufblasbare Board. Und das leise "plit plit plit", wenn kleinste Wellen beim Turn übers Heck den steifen Rumpf touchieren. Hardboards sind für Paddler, die schon beim Anfassen, beim Tragen ihres Boards, ein emotionales Empfinden entwickeln. So wie der Autofreak, der die Hand sinnverloren über den Kotflügel gleiten lässt, wie der Biker, der einfach aus Lust und Laune nochmal die Schaltung poliert, auch wenn das Rad seit dem letzten Putzen gar nicht mehr draußen war.

© FOTO by KLOTZI
SUP-Session vor dem Tutzinger Nordbad am Starnberger See, wo sonst Mahagoni-Boote zum Lunch anlegen. Unsere Boardauswahl: Angemessen.
SUP-Session vor dem Tutzinger Nordbad am Starnberger See, wo sonst Mahagoni-Boote zum Lunch anlegen. Unsere Boardauswahl: Angemessen.

Hardboards bieten aber neben den emotionalen auch andere, ganz "handfeste" Vorzüge.

Du musst nicht pumpen. Und – du musst wirklich nie pumpen. Wenn die Lagerung in der Garage oder im Boots-
haus, und die Transportmöglichkeiten auf dem Autodach gegeben sind, bist du mit einem Hardboard einfach schneller auf dem Wasser als mit jedem Inflatable. Und einen echten "Sportwagen" erkennt man sowieso am Board auf dem Dach, nicht am roten "i" auf dem Heck.

Hardboards sind sicherlich nicht unzerstörbar. Im Gegen­teil: Kleine Rempler in der Tiefgarage, gegen die Autotür oder Tausend andere Ecken, die du nicht entdeckt hast, nehmen diese Boards wirklich übel. Wo ein Inflatable einfach abprallt wie ein Autoscooter, ruft beim Hardboard gleich die Werkstatt. Doch dafür – und das ist die gute Nachricht – dafür gibt es nahezu keinen Schaden, der nicht reparabel wäre, ein Hardboard lässt sich auch in zehn Jahren noch immer wieder hinflicken.Und Hardboards tragen auch den schwersten Brocken genau so klaglos und ohne den Buckel

zu krümmen wie den leichtesten Paddelfloh. Während ab 90, 95 Kilo aufwärts die Aufblasbaren bei Breite, Dicke und Druck alles geben müssen, was machbar ist, um in Form zu bleiben, zeigt sich ein ordentliches Touring-Hardboard auch von 120 Kilo unbeeindruckt. Je nach Einsatzbereich wurden für unseren Test fünf typische Vertreter ausgewählt. Der Familien- und Schwertransporter ist typischerweise mindestens 32 Inch breit und behält diese üppige Seitenlinie bis weit vorne und ins Heck, so wie der JP-Australia Outback. Naish Glide und Infinity Wide Aquatic Tour sind die vermutlich vielseitigsten Allrounder. Bereits schmal genug für wirklich flottes Vorankommen, dabei kippstabil auch für wellige Bedingungen und für weniger geübte Paddler – oder größere, schwerere Typen, die grundsätzlich ein, zwei Inch mehr Breite benötigen als kleinere Leichtgewichte. Wer zu dieser Gruppe zählt (unter 75 Kilo), findet seinen Sport-Allrounder bei Boards wie dem Fanatic Ray. Mit 27 Inch Breite kommen Boards dieser Gattung bei schwereren Paddlern nur bei entsprechender Übung in Frage. In ähnlicher Liga spielt auch das Infinity Black Fish – deutlich wackeliger, aber sportlich spritzig für erfahrene Paddler. Wer vom iSUP umsteigt, kann ein Hardboard wegen der nicht ganz so runden Kanten meist ein Inch schmaler wählen, wenn ähnliche Kippstabilität gewünscht ist. Unsere Testauswahl ist beispielhaft, in ähnlichen Abmessungen findest du bei anderen Herstellern ähnlich geeignete Alternativen.


JP-Australia Outback 12’0” x 32,5”

Typ   Familien- und SchwertranSporter
Info    www.jp-australia.com                         
Gewicht   18,1 Kilo
Volumen   295 L
Preis   1599 Euro

Windsurfrigg, GoPro, Angelrute – es gibt kaum etwas, für das der Outback keine Montagemöglichkeit hätte. Sogar eine kleine eingebaute Box mit durchsichtigem Boden ermöglicht, das Wasser unter dem Board nachts zu beleuchten. Das extrem kippstabile Brett trägt auch schwere SUP-Einsteiger super sicher, der ausgefallene Bug mit von oben runder Nase und unten spitzem Kiel schneidet nahezu ohne merkliche Bugwelle durchs Wasser und auch am Heck reißt das Wasser sehr sauber ab. Einen Speedrekord wird es wohl dennoch nicht abräumen. Eher eine Auszeichnung als familienfreundliches Brett für Hund und Kinder, die auf dem von vorne bis hinten gepolsterten, breiten Deck viel Platz finden.

© FOTO by KLOTZI
JP-Australia Outback 12’0” x 32,5”
JP-Australia Outback 12’0” x 32,5”

Naish Glide Touring GTW 12’6” x 29,75”

Typ   Komfortabler Cruiser
Info    www.naishsurfing.com
Gewicht   13,46 Kilo
Volumen   260 L
Preis   2199 Euro

So klar war selten etwas: für nahezu jeden, der uns beim Testen beobachtete, war das Naish-Board zumindest optisch der Gewinner. Das Holzdesign kommt unglaublich gut an,­ das Pad dürfte vielleicht noch etwas eleganter ausfallen. Elegant und geschmeidig ist das Glide dann auch zu paddeln. Bei einem 80-Kilo-Rider liegt es noch ideal im Wasser, die Nase wird im Flachwasser gerade so nicht überspült, am Heck reißt es sauber ab, die ins Wasser stechende, dicke Nase hält das Brett extrem spurtreu auf Kurs. Im Vergleich zum schmaleren Black Fish trägt der Naish mit 29,75 Inch Breite auch noch einiges an Gepäck und bringt dich auch bei Seitenwind und -welle noch sehr sicher ans Ziel. Elegant und tauglich für alle Binnen-Bedingungen.

© FOTO by KLOTZI
Naish Glide Touring GTW 12’6” x 29,75”
Naish Glide Touring GTW 12’6” x 29,75”

Infinity Wide Aquatic Tour 12’6” x 30”

Typ   Kippstabiler Sport-Tourer
Info   www.infinitysup.de                                                                         
Gewicht   15,1 Kilo
Volumen   297 L
Preis   1849 Euro

Der typische Sports Tourer präsentiert sich wie ein Mittelklasse-Kombi mit den Extra-PS. Einfach zu paddeln im Alltag, mit Kind und Kegel – aber für die Solo-Spritztour auch mit ausreichend Pfeffer unterm Decksteppich ausgestattet. Zumindest, wenn man den Kinderschuhen des Stand-up-Paddling schon entwachsen ist. Denn ein reines Einsteigerbrett ist auch ein 30 Inch breites Board wie das Infinity Wide Aquatic Tour nicht mehr. Mit etwas Übung lassen sich damit aber auch wellige Bedingungen sehr sicher meistern, der Einsatzbereich wächst mit der Übung. Langweilig wird so ein Board-Typ nie, vermittelt doch der sportlich schneidige Bug auch erfahrenen SUPern ein besonders flottes Paddelerlebnis.

© FOTO by KLOTZI
Infinity Wide Aquatic Tour 12’6” x 30”
Infinity Wide Aquatic Tour 12’6” x 30”

Fanatic RAY LTD 12’6” x 27,5”

Typ   Sport-Tourer
Info   www.fanatic.com
Gewicht   11,9 Kilo
Volumen   264 L
Preis   2199 Euro

Das ist der vermutlich schnellste Flachwasser-Ray, den Fanatic gebaut hat. Das Board wirkt äußerst edel und auch das Unterwasserschiff könnte einer nobeln Bootswerft entstammen – mit verrundetem Gleitbereich, angekieltem Bug und deutlich hoch gezogenem Heck für guten Wasserabriss. So lässt sich die edle Holznase flüssig und mit wenig Krafteinsatz durchs Wasser treiben. Die spitzere Nase und das schlankere Heck erfordern etwas mehr Balance-Gefühl als auf einem insgesamt breiter gehaltenen Board wie dem Infinity. Im Turn, hinten auf dem verrundeten, schmalen Heck, wird es schon ganz schö

© FOTO by KLOTZI
Fanatic RAY LTD 12’6” x 27,5”
Fanatic RAY LTD 12’6” x 27,5”

Infinity Black Fish 12’6” x 27”

Typ   Sportlicher Fitness-Racer
Info   www.infinitysup.de 
Gewicht   11,4 Kilo
Volumen   280 L
Preis   2795 Euro

Das Board hätte man als Referenz kaum besser auswählen können, denn das 27 Inch schmale Black Fish markiert nach unserem Gefühl ziemlich genau die unterste Breite, die auch für einen wirklich engagierten Hobby-Paddler einen noch ordentlichen Einsatzbereich abdeckt. Der bekommt ein super sportliches, leichtes Brett, das auf kurze schnelle Paddelschläge beschleunigt wie ein Renn-Zäpfchen, das dann mit dem verrundeten Bug lieber leichtfüßig und plätschernd auf dem Wasser gleitet als hindurch zu stechen. So fühlt sich Action an. Das Deckpad ist super griffig für besten Halt auf dieser Maschine. Denn dafür sind solche Boards ursprünglich geschaffen, zum Racing im Ocean Swell. Mit und gegen Wind und Wellen. Doch auch auf dem See funktioniert das Konzept erstaunlich gut. Für Training, sportliche Touren, vor allem aber für bereits erfahrene Paddler, die mit dem durchweg wackeligeren Gefühl klarkommen. Von extremen Raceboards ist solch ein Shape aber immer noch ausreichend weit entfernt und auf der "sicheren" Seite – mit dafür nur minimalen Einbußen in der Performance, aber ohne Abstriche beim Paddelrausch.

© FOTO by KLOTZI
Infinity Black Fish 12’6” x 27”
Infinity Black Fish 12’6” x 27”

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

SUP Basics: Diese Tricks machen das Paddeln leichter Fotostrecke
SUP Basics: Diese Tricks machen das Paddeln leichter 06.04.2018 —

Viel zu fummeln gibt es am SUP glücklicherweise ja nicht. Und um den Rest kümmern wir uns hier. So verhindert Ihr, das was rutscht oder klemmt.

mehr »

SUP Workshop: Paddelreparatur: <p>
	SUP Workshop: Paddelreparatur</p> Fotostrecke
SUP Workshop: Paddelreparatur 21.03.2018 —

Erste Hilfe nach dem Crash: Dein Paddel ist eigentlich krankenhausreif? Keine Panik: Das lässt sich häufig auch zu Hause behandeln.

mehr »

Materialberatung: SUP Wildwasser
Materialberatung: SUP Wildwasser 02.06.2017 —

Alles für den Fluss: Gepäck-Check beim Wildwasser-profi: Nach 45 Jahren Kanusport weiß Klaus Cosmo Frieser ganz genau, was im Fluss unbedingt mit muss.

mehr »

Materialberatung SUP Race
Materialberatung SUP Race 31.05.2017 —

Wenn schon Wettkampf, dann mit dem richtigen Board. Je nach Revier und Disziplin geht die Bandbreite vom gemäßigten 12’6’’er-Inflatable bis zur höllisch schmalen 14-Fuß-Carbonmaschine.

mehr »

Kaufberatung: SUP Wellenboards
Kaufberatung: SUP Wellenboards 26.05.2017 —

Mit welchem Board gelingt der erste Wellenritt? Wir erklären die Board-Typen und deren Einsatzbereich, damit ihr die richtige Wahl treffen könnt.

mehr »

Schlagwörter

SUPKaufberatungHardboard

Diese Ausgabe SURF 1/2017 bestellen


SUP Rennserie


Galerie SUP